Hunderttausende Anwender weltweit bestätigen das Lebenswerk von Johann Grander

Wien (OTS) - Johann Grander, der Entdecker und Erfinder der Wasserbelebung, wurde am 13. September 2000 als erster Österreicher mit dem Silbernen Ehrenzeichen der Russischen Akademie der Naturwissenschaften ausgezeichnet. Begründung: Durch die Methode von Johann Grander wird es möglich, die Energie- und Informationseigenschaften des Wassers zu stärken und dadurch biologisch wertvoller zu machen. Seine Entdeckung fördert durch neue Erkenntnisse über die Struktur des Wassers eine Weiterentwicklung von Wissenschaft und Ökonomie und ist von weltweiter Bedeutung."

Nach der russischen Ehrung wurde Johann Grander ein Jahr später in Österreich mit dem Ehrenkreuz als "Anerkennung seines Lebenswerkes, der Entdeckung des Verfahrens des Wasserbelebung" ausgezeichnet.

Seit Jahren versuchen selbsternannte Kritiker Johann Grander und seine Entdeckung und damit hunderttausende Anwender in Misskredit zu bringen - deshalb ist man bei Grander über die Anfechtung der Auszeichnung überrascht aber durchaus gefasst, weiß man doch, dass die Initiative von Dr. Erich Eder (GWUP) ausgeht.

Drei Jahre lang wehrte sich die GRANDER-Vertriebsfirma U.V.O. in Seefeld gegen die von Eder aufgestellte Behauptung "Die kommerzielle Nutzung von Grander grenze an gewerblichen Betrug". Mit Urteil vom 17. August 2006 ist das Oberlandesgericht Wien dem Ersturteil gefolgt und es wurde Dr. Eder in zweiter Instanz verurteilt, diesen Vorwurf zu unterlassen und auf seine Kosten zu widerrufen. Die Behauptung von Eder "die Grander-Technologie sei esoterischer Unfug" wurde vom Gericht als rein persönliches Werturteil eingestuft, das in den Rahmen der freien Meinungsäußerung fällt, und nicht als wissenschaftlich überprüfbare Tatsachenbehauptung.

Die Effekte, die Johann Grander bereits vor einem viertel Jahrhundert entdeckte, werden seit Jahren bei der Aufbereitung von Wasser in den verschiedensten Anwendungsbereichen gezielt genutzt. In Ländern wie Holland, Dänemark und Finnland ist es die industrielle Landwirtschaft wo hunderte Betriebe Johann Granders Geräte im Pflanzenbau und in der Viehzucht sehr erfolgreich einsetzten. Bekanntlich unterliegen weder Tiere noch Pflanzen dem "Placebo Effekt".

Eine im Jahre 2007 durchgeführte Diplomarbeit (empirische Studie) an einer österreichischen Universität über den Einsatz der GRANDER Wasserbelebung in 32 Industriebetrieben aus Österreich, Deutschland und der Schweiz bestätigt die Wirkung gleichermaßen wie eine unabhängige Studie der deutschen Umweltorganisation "B.A.U.M." (Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management).

Rückfragen & Kontakt:

GRANDER Wasserbelebung
Johann Grander jr.
A-6373 Jochberg, Bergwerksweg 10
www.grander.com, info@grander.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001