FSG Jugend Wien: Jugendpaket bringt sozialpolitische Fortschritte

Herr Amon ist Europameister der "Umfaller".

Wien (FSG) - "Die Umsetzung der Ausbildungsgarantie, finanzielle Förderung von qualitativhochwertigen Lehrausbildungsmaßnahmen, ordentliche Erhöhung der Entschädigungen für Lehrlinge in AMS Ausbildungsmaßnahmen und die Schaffung von überbetrieblichen Ausbildungszentren inklusive einer durchgehenden Lehrausbildung sind wesentliche Verbesserungen für Lehrlinge, insbesondere in Wien. Daher ist das beschlossene Jugendbeschäftigungspaket insgesamt ein großer sozialpolitischer Fortschritt." so Christoph Peschek, Vorsitzender der Wiener FSG Jugend.++++

"Als nächsten Schritt fordern wir, dass Lehrlinge in Ausbildungszentren die gleiche Lehrlingsentschädigung erhalten, wie Lehrlinge in Betrieben. Darüber hinaus verlangen wir die Verkürzung der Probezeit und die Verlängerung der Behaltefrist, wie das vor Schwarz-Blau-Orange der Fall war." Ebenso müsse es zu einer raschen bundesweiten Senkung der KlassenschülerInnenhöchstzahlen in den Berufsschulen auf 25 geben, damit auch in den Schulen ein Beitrag zur positiven Weiterentwicklung der Lehrausbildung geleistet werden könne.

"Europameister der Umfaller ist ÖVP Abgeordneter Werner Amon, der sich offensichtlich in seiner eigenen Partei nicht durchsetzen konnte", sagt Peschek. "Bekanntlich war die Einführung der Lehrlingskündigung nie eine Forderung der Gewerkschaftsjugend, sondern von Arbeitgebern und ÖVP Seite. Amon hat noch vollmundig eine Ablehnung der Lehrlingskündigung angekündigt, allerdings gestern im Plenum des Nationalrates dafür gestimmt. Offenbar war dies ein Outing der ÖVP, dass die Interessen der Firmenbosse wichtiger sind als die Interessen der Lehrlinge." Daher sei es ausschließlich auf die Initiativen der Gewerkschaftsjugend zurückzuführen, dass noch wesentliche Abfederungen im Zusammenhang mit der leichteren Lösbarkeit von Lehrverhältnissen erreicht wurden. "Nun liegt es an den Unternehmen, sich ihrer sozialen Verantwortung zu stellen und tatsächlich wesentlich mehr Lehrstellen zur Verfügung zu stellen. Denn derzeit sind alleine in Wien immer noch rund 5.000 Jugendliche ohne reguläre Lehrstelle."

FSG, 6. Juni 2008 Nr. 41

Rückfragen & Kontakt:

FSG Presse
0664 6145 915

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0002