FSG Haberzettl: Jugendpaket sichert Ausbildung und Qualität

Maßnahmen mehr wert als leere Versprechen voriger Regierungen

Wien (FSG) - Das heute im Nationalrat beschlossene Jugendpaket bringt längst fällige Maßnahmen zur Verbesserungen der Ausbildungsqualität, zu mehr an Sicherheit für junge Menschen was ihre zukünftige Ausbildung betrifft und zum Abbau von sozialen Barrieren im Bildungssystem", sagt Wilhelm Haberzettl, Vorsitzender der Sozialdemokratischen GewerkschafterInnen im ÖGB (FSG).++++ "Mehr Qualität im Bereich der Jugendausbildung, die Weiterentwicklung der bisherigen Lehrlingsförderungen, umfassende Ausbildungsgarantien und mehr Durchlässigkeit zwischen den unterschiedlichen Ausbildungssystemen sind die wichtigsten Punkte in diesem Paket, dessen Grundstein die Sozialpartner im Oktober vergangenen Jahres gelegt haben," sagt Haberzettl. Vor dem Hintergrund, dass in den vergangenen Jahren die Bereitschaft von Unternehmen, Lehrlinge auszubilden, immer weiter gesunken sei, sei das Jugendpaket doppelt wichtig. "Denn gleichzeitig wurden die Rufe nach mehr Fachkräften immer lauter, und manche forderten ein vorzeitiges Auslaufen der Übergangsbestimmungen für ArbeitnehmerInnen aus den neuen EU Mitgliedsstaaten, um sich eigene Ausbildung zu ersparen."
Für die FSG seien drei Punkte besonders wichtig: Die Neuordnung der Förderungen mit strikten Kriterien, der große Schwerpunkt, der auf die Qualität der Ausbildung gelegt wird und die Ausbildungsgarantie. "Die sich ständig wiederholenden Versprechen der ÖVP Minister voriger Regierungen - hier war ja Bartenstein ein Versprechens-Kaiser - dass im Herbst kein junger Mensch auf der Straße stehen muss, hat ohnehin niemand mehr geglaubt. Jetzt haben wir taugliche Maßnahmen und brauchbare Instrumente, die tausend Mal mehr wert sind als leere Versprechen."

FSG, 6. Juni 2008 Nr. 40

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis:
FSG, Nani Kauer MA
0664/6145 915

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS0001