Alfred-Worm-Preis an Fritz Pessl

Wien (OTS) - Der erste Preisträger des Alfred-Worm-Preises für investigativen Journalismus heißt Fritz Pessl (41). Der gebürtige Oberösterreicher und Marathonläufer hat mit seiner Artikelserie über den Zusammenhang der "Geldspende" von BAWAG Ex-Generaldirektor Elsner an Ex-Konsum Chef Hermann Gerharter in den Salzburger Nachrichten die hochkarätig besetzte Jury überzeugt.

Pessl hat in der zentralen Causa des Jahres 2007 herausragend recherchiert und unbekannte Fakten und Hintergründe aufgedeckt. Insbesondere die Verquickung von persönlicher Freundschaft und die Machenschaften in der Causa BAWAG wurden kritisch dokumentiert. Mit seiner Artikelserie hat er eine konsistente, nachhaltige und investigative Erarbeitung des Themas geliefert, so das Urteil der Jury.

In einer ersten Stellungnahme sagt Pessl: "Als ich von der Entscheidung der Jury erfahren habe, dass ich der erste Journalist bin, der mit dem Alfred-Worm-Preis ausgezeichnet werden soll, war ich im ersten Moment sprachlos - nicht gut für einen Journalisten. Alfred Worm ist wohl das größte Vorbild, das ein österreichischer Journalist, der sich dem investigativen Journalismus verschrieben hat, haben kann. Die Auszeichnung ist deshalb nicht nur eine große Ehre, sondern auch eine Bestätigung für meine Arbeit. Und sie ist ein Ansporn, noch akribischer zu recherchieren."

Fritz Pessl wurde am 10. Juni 1966 in Steyr geboren. Nach seinem Besuch des Neusprachlichen Gymnasiums in Steyr und dem Studium der Rechtswissenschaften in Salzburg, stieg er 1993 nach Abschluss der Gerichtspraxis bei den Salzburger Nachrichten ein. Pessl begann im Ressort Gericht, wechselte dann in die Lokalredaktion und in die Oberösterreich-Redaktion. Seit Sommer 2004 ist er in der Wiener Redaktion für Wirtschaft und Chronik zuständig.

Der Alfred-Worm-Preis für investigativen Journalismus wird heuer erstmals vergeben und ist mit Euro 10.000,- dotiert. Oliver Voigt, Herausgeber und Vorsitzender der Geschäftsführung der Verlagsgruppe NEWS, ist Initiator des Preises zur Förderung von journalistischer Qualität und Aufdeckerjournalismus. Über die Vergabe entscheidet eine unabhängige Jury, der das "Who is Who" der österreichischen Print-Medien angehört: (alph.) Christoph Dichand (Kronen Zeitung), Michael Fleischhacker (Presse), Christoph Kotanko (Kurier), Christian Ortner (VN), Hubert Patterer (Kleine Zeitung), Peter Pelinka (Format), Manfred Perterer (SN), Christian Rainer (Profil/Trend), Frank Staud (TT), Armin Thurnher (Falter), Josef Votzi und Andreas Weber (News) und als Vorsitzender des Beirates Oscar Bronner (Standard), sowie sein Stellvertreter Oliver Voigt(VGN) waren bei der gestrigen Jurysitzung anwesend. Nicht teilnehmen konnten Alexandra Föderl-Schmid (Standard), Gerald Mandlbauer (OÖN) und das dritte Mitglied des Beirates, Horst Pirker (Styria).

Oliver Voigt: "Ich bedanke mich für die konstruktive und kollegiale Jurysitzung zum ersten Alfred-Worm-Preis. Ich freue mich sehr für Fritz Pessl und gratuliere ganz herzlich". Die offizielle Verleihung des Alfred-Worm-Preises an Fritz Pessl findet im September 2008 statt.

Mehr Informationen finden Sie unter www.alfred-worm-preis.at

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Angela Schuh-Haunold
Tel.: 01/213 12-6270, E-Mail: schuh-haunold.angela@news.at

Büro Oliver Voigt (Herausgeber und Vorsitzender der Geschäftsführung)
Tel.: 01/213 12-6000, E-Mail: szurovka.katinka@news.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0002