Martinz: BZÖ-Politik: Wasser predigen und Wein trinken

BZÖ/SPÖ-Politik in Kärnten: Erhöhung der Abgaben, des Strompreises und der ORF-Gebühren.

Klagenfurt (OTS) - "BZÖ und SPÖ müssen endlich ihr Horror-Abgabenpaket zurücknehmen, bevor sie ständig auf den Bund schimpfen, der im Vorjahr Steuererleichterungen in Höhe von 3 Milliarden Euro gebracht hat", fordert VP-LR Josef Martinz. Dank dem BZÖ/SPÖ Abgabenpaket müssen die Kärntnerinnen und Kärntner zusätzlich 15 Millionen Euro im Jahr aufbringen. Martinz wiederholt daher die ÖVP-Forderung: Weg mit dem hausgemachten Abgabenpaket.

"Wie der Wolf im Schafpelz verhält sich Haider auch beim Strompreis", so Martinz, der weiters auf die von BZÖ mitgetragene Strompreiserhöhung von 6,4 % im vergangenen Herbst erinnert. "Hier kann Haider als Eigentümervertreter sofort eingreifen und angesichts der hohen Gewinne der Kelag sofort eine Strompreissenkung zur Entlastung der Bevölkerung durchführen", fordert Martinz.

Das BZÖ zeige mit dem Finger auf andere und erhöhe selbst die Abgaben im Land. Damit noch nicht genug. Erst jüngst sind die ORF-Gebühren angehoben worden, Kärnten hat dabei den höchsten Landesanteil. "Auch hier ist der Landeshauptmann gefordert", so Martinz.

Einerseits ständig die Bevölkerung im Land mit hausgemachten Abgaben belasten und andererseits nach Steuererleichterung im Bund zu rufen sei eine typische fadenscheinige BZÖ-Politik. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0002