Medikamentencheck wertvolle Hilfe für Patienten

Demnächst können die Patienten selbst ihre Medikamente auf mögliche Unverträglichkeiten hin überprüfen.

Wien (OTS) - "Es ist bekannt, dass viele, vor allem ältere
Menschen jetzt schon ihre Arzneimittel falsch einnehmen, was unangenehme, aber mitunter auch gefährliche Nebenwirkungen zur Folge haben kann" weiß Klaus Propst, Geschäftsführer des Odinationssoftware-Herstellers MCW, Medical Computer Ware. "Da die Patienten ihre Medikamente von verschiedenen Seiten beziehen (z. B. vom Arzt, vom Apotheker oder vom Krankenhaus), bleibt das oft lange unentdeckt. Denn kein Arzt oder Apotheker kennt in der Regel alle Arzneimittel, die der Patient wirklich nimmt. Eine lückenlose Kontrolle des gesamten Medikamentenverbrauchs auf mögliche, schädliche Nebenwirklungen hin kann daher nur vom Patienten selbst wahrgenommen werden", argumentiert Propst. "Und genau hier setzen wir an."

Deshalb hat die Firma MCW den sogenannten Medikamentenkompass entwickelt, mit dessen Hilfe die Patienten künftig selbst in der Lage sein werden, ihren individuellen Medikamentenplan zu erstellen und ihre Arzneimittel via Internet auf mögliche Unverträglichkeiten hin zu überprüfen. Klaus Propst: "Die Patienten haben dadurch einen enormen Informationsvorsprung und können sich dann mit gezielten Fragen an ihren Arzt oder Apotheker wenden."

In den Genuss dieses neuen Services kommen demnächst 500.000 Sonderklasse-Patienten von UNIQA, die diese kostenlose Zusatzleistung im Rahmen ihrer MedUNIQA-Gesundheitskarte anbieten wird. "Die Patienten wollen Sicherheit und mehr Eigenverantwortung", erklärt MCW-Geschäftsführer Propst. "Der von uns entwickelte Medikamentenkompass ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung."

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Sabine Propst-Völz
MCW-Kommunikation
Tel.: 0664/212 20 87

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MCW0001