"Filmdreharbeiten in Wien - vom Konflikt zum konstruktiven Dialog"

Wien (OTS) - In ungewöhnlich solidarischer Breite präsentieren Österreichs Filmschaffende (Dachverband, Produzentenverbände, prominente SchauspielerInnen) am MONTAG, den 26.5.08, 15:00, in der Kunsthalle Wien eine neue Dialog-Kampagne, um die unausgewogene Akzeptanz für Dreharbeiten in Wien aufzuzeigen und neue Informationsmaterialien zum besseren Verständnis für Filmdreharbeiten vorzustellen. Im Anschluss an die Projektpräsentation findet eine offene Diskussionsrunde statt.

Peter Altendorfer (Initiator) über die Zielsetzung der Kampagne:
"Die Stadt Wien vergibt 8 Millionen Euro Filmförderung, eine notwendige Erhöhung der Förderungsmittel wird nach den internationalen Erfolgen österreichischer Spiel-und Dokumentarfilme allerorts diskutiert. In einigen Wiener Bezirken dürfte sich das Bekenntnis zum Filmstandort Wien noch nicht ausreichend herumgesprochen haben. Dort werden Dreharbeiten eher behindert als unterstützt. Mit unserer Initiative wollen wir die Verantwortlichen in der Stadtregierung und in den Bezirken zum verstärkten Dialog über den Stellenwert des Filmschaffens in Wien einladen."

Geladen sind relevante PolitikerInnen der Stadtregierung:
Bürgermeister Dr.Häupl, die zuständigen StadträtInnen für Kultur, Wirtschaft und Verkehr, die 23 BezirksvorsteherInnen und ParteienvertreterInnen der Wiener Landtagsfraktionen sowie Filmschaffende / unterstützende SchauspielerInnen (E. Steinhauer, N. Beutler, R. Düringer, K. Breitebner, M. Herz-Kestranek, F. Karl, L. Hirsch, M. Friesz, S. Bernardin u.a.) und MedienvertreterInnen.

Rückfragen & Kontakt:

Dachverband der Österrichischen Fimschaffenden
Margot Haiböck
Tel.: +43 650 83 012 22
presse@filmschaffende.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0012