FP-Mahdalik, Madejski präsentieren Homepage "www.parkplatzraub.at"

SPÖ vernichtet Parkplätze am laufenden Band

Wien, 15-05-08 (OTS) - "Als Autofahrer ist man in Wien eine arme Sau", kritisieren die FPÖ-Gemeinderäte Toni Mahdalik und Dr. Herbert Madejski und betonen, dass Autofahren kein Sittlichkeitsdelikt werden darf, wie es die SPÖ-Verkehrspolitik offenbar zum Ziel hat. Die neue Homepage www.parkplatzraub.at ist ein weiterer Schritt im Kampf der FPÖ für die Rechte der Autofahrer, die in Wien nach Plan diskriminiert werden. Die permanente Parkplatzvernichtung soll aufgezeigt und geplante Projekte zum Nachteil der Autofahrer mit Unterstützung der Bevölkerung verhindert werden.

Das sündteure Parkpickerl, die gesalzenen Kurzparktarife und die von der SPÖ akribisch betriebene Parkplatzvernichtung schikanieren jene Menschen, die aus beruflichen Gründen oder wegen miserabler Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz auf das Auto angewiesen sind. Man darf ein Drittel der Verkehrsteilnehmer Wiens nicht länger als Menschen 2. Klasse behandeln, fordert Mahdalik.

SPÖ-Raubzug im 22. Bezirk kostet 750 Parkplätze

Aktuell hat die SPÖ im 22. Bezirk zwei groß angelegte Parkplatzraubzüge in Planung. Am Parkplatz zwischen U 1-Station "Kagran" und der Albert-Schultz-Halle beim Donauzentrum sollen für ein chinesisches Technologiezentrum schon bald 600 Gratis-Parkplätze weichen. Das von der FPÖ an sich begrüßte Projekt würde jedoch viel besser auf das Asperner Flugfeld passen.

Auf der Arbeiterstrandbadstraße sollen, diesmal für ein chinesisches Kulturzentrum, 150 Parkplätze beim Donaupark verschwinden, die vor allem in der warmen Jahreszeit gebraucht werden wie ein Bissen Brot. Am Parkplatz Ecke Arbeiterstrandbadstraße/Donauturmstraße wurden schon zuvor durch 3 x 3(!) Meter große Baumscheiben rund 70 Parkplätze ohne Not vernichtet, kritisiert Mahdalik.

Madejski bezeichnet die Ausdehnung der Gültigkeitsdauer der Kurzparkzonen auf 22 Uhr ebenfalls als gezielte Aktion gegen die Autofahrer und fordert die Rücknahme auf 20 Uhr. Er warnt auch vor den Plänen von SPÖ und Grünen, die das Parkpickerl nach der Gemeinderatswahl im Jahr 2010 auf die Bezirke 12 bis 19 und bis 2016 auf ganz Wien ausdehnen wollen.

Trari Trara - die Radlfahrer sind da!

Es geht nicht an, dass sich SPÖ, Grüne und leider auch die ÖVP für ein kleines Grüppchen von Verkehrsteilnehmern (Radfahren hat einen stagnierenden Anteil von 4% am Verkehrsaufkommen in Wien) quasi überschlagen und zugleich die Autofahrer wie die "Deppen der Nation" behandeln. Mit der Homepage "www.parkplatzraub.at" will die Wiener FPÖ die tagtägliche Benachteiligung der Autofahrer sichtbar machen und massiv gegensteuern, so Madejski. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002