4 Verkehrstote zu Pfingsten - geringste Zahl bisher - 62.714 Geschwindigkeitsstrafen und 675 Alkoholanzeigen

Platter: Schwerpunktkontrollen und Aufklärungsarbeit zeigten Wirkung

Wien (OTS) - Das Bundesministerium für Inneres gibt für die 19. Woche d. J., vom 5. Mai 2008 bis 12. Mai 2008 (einschl. Pfingstmontag)
auf Grund der Berichte der Bundespolizei über das vorläufige Unfallgeschehen mit tödlichem Ausgang auf dem österreichischen Bundesgebiet - im Vergleich zu den endgültigen Ergebnissen des Vorjahres - folgendes bekannt:

19. Woche 5.5. - 12.5.2008
Zahl der tödlichen Unfälle Zahl der Verkehrstoten Anmerkung 2008 9 11 Pfingstwoche

Im Vergleich 2007 22 25 Pfingstwoche

Pfingstwochenende
9.5. - 12.5.2008
Zahl der tödlichen Unfälle Zahl der Verkehrstoten Anmerkung 2008 3 4 Pfingsten

im Vergleich 2006 18 21 Pfingsten

Im Jahr 2006 sind am Pfingstwochenende von Freitag 00.00 Uhr bis Montag 24.00 Uhr 7 Verkehrsteilnehmer ums Leben gekommen. Im Jahr 2005 wurden 9 und im Jahr 2004 16 Menschen tödlich verletzt. Mit nur 4 Verkehrstoten im Jahr 2008 wurde das günstigste Ergebnis seit Einführung der Statistik im Bundesministerium für Inneres (1967) verzeichnet, bisher waren dies die 5 Verkehrstoten aus dem Jahr 1996. Zum Vergleich dazu mussten in den bisher schlimmsten Jahren 45 Tote (1979) und 44 Tote (1984) am Pfingstwochenende beklagt werden.

"Jeder Verkehrstote ist natürlich einer zuviel", betont der Innenminister: "Doch wir können in diesem Jahr das historisch beste Ergebnis, eine Rekordbilanz im positiven Sinn, verzeichnen. Unser Ziel muss es sein die Opferzahlen weiter zu verringern. Dazu ist jede und jeder Einzelne gefordert seinen Beitrag zu leisten - zur eigenen Sicherheit, aber genauso zur Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer. Kontrollen sind wichtig und werden verstärkt, vor allem an sensiblen Strecken durchgeführt. Aber Kontrollen können niemals die Eigenverantwortung im Straßenverkehr ersetzen. Daher mein Appell:
Gefahren nicht unterschätzen, sich selbst nicht überschätzen!", so Innenminister Platter.

Bei den tödlichen Verkehrsunfällen des Pfingstwochenendes 2008 verloren 3 Pkw-Lenker und 1 Motorrad-Lenker ihr Leben.

Nach Tagen aufgeschlüsselt ergibt sich folgendes Bild:

Freitag (2 Tote), Samstag (1), Pfingstsonntag (0), Pfingstmontag (1) Als vermutliche Hauptunfallsursachen dieser tödlichen Verkehrsunfälle zu Pfingsten mussten nicht angepasste Fahrgeschwindigkeit (1), Unachtsamkeit (1) und unbekannte Ursache (1) festgestellt werden.

Alkoholisierung war vermutlich bei einem Unfall Mitursache, dem betreffenden Lenker wurde der Führerschein erst vor 2 Tagen wegen Trunkenheit am Steuer abgenommen.

Verkehrstote nach Straßenarten zu Pfingsten (4):
Autobahnen (0)
Schnellstraße (0)
Bundesstraßen B (3)
Landesstraßen L (0)
Gemeindestraßen (0)
Güterwege (1)

Verkehrstote nach Bundesländern

Pfingstwoche davon am Pfingstwochenende Burgenland - -
Kärnten 2 2
Niederösterreich 5 1
Oberösterreich 2 -
Salzburg - -
Steiermark - -
Tirol 2 1
Vorarlberg - -
Wien - -
Österreich 11 4

Vom 1. Jänner bis zum 12. Mai dieses Jahres gab es damit auf dem österreichischen Straßennetz vorläufig 204 Verkehrstote (30-Tages-Fristabgrenzung berücksichtigt bis Ende März 2008).
Im Vergleichszeitraum der Vorjahre verunglückten nach endgültigen Zahlen
2007: 213
2006: 182 und
2005: 229 Menschen tödlich.

Am Pfingstwochenende 2008 ereigneten sich in Österreich insgesamt 466 Verkehrsunfälle mit Personenschaden, das sind um 31 oder 6,2 % weniger als im Vorjahr (497 Unfälle). Dabei wurden 597 Personen verletzt, um 51 oder 7,8 % weniger als zu Pfingsten 2007 (648 Verletzte).

Von Freitag bis Pfingstmontag wurden von der Polizei 62.714 Geschwindigkeitsüberschreitungen geahndet und 675 Lenker wegen Alkoholisierung angezeigt. In 371 Fällen musste der Führerschein vorläufig abgenommen werden. (2007: 46.152 Geschwindigkeitsdelikte, 743 Alkoholanzeigen und 429 Führerscheinabnahmen).

"Bis auf einige Unfälle und Zwischenfälle mit unverbesserlichen Rasern und Alkolenkern verlief das Pfingstwochenende dieses Mal ungewöhnlich ruhig, so Innenminister Günther Platter über die Verkehrskontroll- und Steuerungsmaßnahmen zu den Pfingstfeiertagen. Neben den tödlichen Unfällen sind auch die Gesamtunfälle und die dabei Verletzten zurückgegangen. Bei der Überwachung zeigt sich, das die Geschwindigkeitsdelikte zugenommen, aber die Zahl der Alkolenker und Führerscheinabnahmen deutlich zurückgegangen sind. "Da hat die verstärkte Präsenz der Exekutive und die Schwerpunktkontrollen (u.a. auf Motorradstrecken) sowie die Aufklärungsarbeit im Vorfeld sicherlich Wirkung gezeigt", so Innenminister Günther Platter zu den Ergebnissen der Pfingstunfallbilanz.

Bundesländerergebnisse Pfingsten 2008 (Freitag bis Pfingstmontag) im Detail

Bundesland Unfälle Verletze Tote Geschwindigkeits- Alkohol- Führer- übertretungen anzeigen
schein-
abnahmen

Burgenland 13 13 - 3.436 28 16 Kärnten 38 43 2 3.275 40 21 NÖ 72 100 1 19.814 121 75 OÖ 110 140 - 8.880 94 44 Salzburg 30 34 - 2.774 71 48 Steiermark 64 91 - 8.466 114 61 Tirol 58 67 1 7.792 68 28 Vorarlberg 22 25 - 3.092 53 27 Wien 59 84 - 5.265 86 51 Österreich 466 597 4 62.714 675 371

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Verkehrsdienst/Strategische Unfallanalyse
Otmar Bruckner
Tel.: +43-(0)1-53126-3809
mailto: otmar.bruckner@bmi.gv.atBundesministerium für Inneres
Kabinett des Bundesministers
Iris Müller - Guttenbrunn
Tel.: +43-(0)1-531 26-2026
mailto: iris.mueller-guttenbrunn@bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0005