"Neue Kärntner Tageszeitung" - KOMMENTAR VON CLAUDIA GRABNER: Die Ökonomisierung der Gesellschaft

Klagenfurt (OTS) - Lei losn - das Unaufgeregtheits-Modell made in Kärnten macht Furore. Manche Probleme lösen sich doch in der Tat von selbst. Und sei es, wenn der Hut am Verbrutzeln ist. Das hat sich herumgesprochen - und wird eifrig kopiert. Weltweit. Und immer dann, wenn die Politik zwar um die Sorgenkinder weiß, sich aber nicht unnotwendigerweise um Stimmenpotenzial bringen will. Ergo sitzt man aus. Siehe Pensionen. Irgendwann wird sich auch dieses Problem schachmatt setzen.

Etwa, wenn die Jungen zu wenig an der Zahl sind, um die Wirtschaft am Laufen zu halten. Das sollte in zwei Jahrzehnten passieren. Dann müssen - weil sonst nichts mehr geht die 45- bis 65-Jährigen die dominante Gruppe der Erwerbstätigen sein. Als Konsumenten hat die Wirtschaft die ältere Generation ja schon entdeckt. Weil sich aber unsere Welt bis ans Ende ihrer Tage über die Marktgesetze von Angebot und Nachfrage definieren sollte, wird die Ökonomisierung die gesamte Gesellschaft erreichen - und das Alter auch als Leistungsträger erkennen ...

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung
Viktringer Ring 28
9020 Klagenfurt

Mag. Claudia Grabner
Tel.: 0463/5866-532
E-Mail: claudia.grabner@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001