ÖSTERREICH: Briefe von Elisabeth F. aufgetaucht. Sie wollte knapp vor ihrer Gefangennahme von Vater wegziehen.

ÖSTERREICH veröffentlicht Briefe von Elisabeth F., in denen sie Job- und Wohnungswechsel ankündigt und über Probleme und Schmerzen spricht

Wien (OTS) - Die morgen, Donnerstag, erscheinende Ausgabe der Tageszeitung ÖSTERREICH veröffentlicht Briefe, die Elisabeth F. knapp vor ihrer Gefangennahme durch den eigenen Vater an einen Freund geschrieben hat (die Briefe wurden ÖSTERREICH von diesem Freund zur Verfügung gestellt).
Die Briefe stammen aus dem Jahr 1984, der letzte der drei wurde am 3. August, 25 Tage nach dem Verschwinden Elisabeth Fs., abgeschickt. F. schreibt an E. S., der mit ihr die Gastgewerbeschule besucht hat, über Schmerzen, aber auch ihre Zukunftspläne. Elisabeth F. kündigt an, ihren Kellnerinen-Job aufzugeben, aber auch von ihrem Vater wegzuziehen. Sie kündigt ihre Übersiedlung zu ihrer Schwester an. Die beste Beziehuing hätte sie zu ihrem Bruder Harald, mit dem sie über ihre Probleme sprechen könne. Elisabeth F. wörtlich: "Auf meinen Bruder, er ist jetzt 21 jahre, bin ich sehr stolz. Ich kenne seine Probleme und er meine."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001