Bausparkassen steigern Finanzierungseinsatz - Schwerpunkt Energiesparen

Wien (OTS) - Im 1. Quartal des laufenden Jahres hat die von den
vier Bausparkassen insgesamt erbrachte Finanzierungsleistung im Vergleich mit der bereits sehr lebhaften Entwicklung des Vorjahres um 12 % zugenommen. Die in den ersten drei Monaten ausgezahlten Finanzierungsmittel erreichten EUR 794 Mio. nach EUR 709 Mio. im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

In den letzten 10 Jahren hat sich die Verwendung von Bauspardarlehen, gemessen an der Zahl der Finanzierungsvorhaben, vom einstigen Vorrang des Neubaus zu Sanierungs-, Renovierungs- und besonders zu Energiesparmaßnahmen verlagert. Stark gestiegene Energiekosten bewegen zur Einsicht, dass die Amortisation gezielter Investitionen in moderne Heizungsanlagen, verbesserte Wärmedämmung und Nutzung erneuerbarer Energiequellen immer schneller zu erreichen ist. Zusätzlicher Antrieb entsteht aus dem Erfordernis der von allen EU-Staaten konsequent anzustrebenden Senkung des CO2-Ausstoßes.

Rund 40 % des Energiebedarfs in Europa entfallen auf den Betrieb bzw. die Nutzung von Gebäuden, wovon der größte Teil Wohnzwecken gewidmet ist. In Österreich verbindet sich mit rd. 1,5 Mio. Wohnungen und Eigenheimen, die zwischen 1945 und 1980 entstanden sind, enormer Sanierungsbedarf bei realistischer Erwartung, damit massive Einsparungen des Energieverbrauchs erzielen zu können.

Österreichs Beitrag zur wirksamen Auseinandersetzung mit den Folgen des Klimawandels hängt entscheidend von der Bereitschaft zu privater Initiative ab. Die Bausparkassen bemühen sich, bei ihren mehr als 5 Mio. Kunden das Bewusstsein für die Notwendigkeit und die Vorteile gezielter Energieeinsparung zu fördern. Allerdings tendieren die schnell wachsenden Ausleihungen dazu, sehr bald den stagnierenden Einlagenbestand zu übersteigen. Das in den letzten Monaten verstärkt aufgezeigte Erfordernis, die seit nahezu 10 Jahren unverändert für die Erlangung der Bausparprämie geltende Bemessungsgrundlage von EUR 1.000,- für die pro Person und Jahr mit Prämienanspruch verbundene Sparleistung auf EUR 1.200,- anzuheben, wird durch die wachsende Finanzierungsnachfrage nachdrücklich bestätigt.

Im Neugeschäft konnte heuer - im Vergleich zum 1. Quartal 2007 -eine Steigerung um 2 % auf 268.000 Abschlüsse erzielt werden. Die Gegenüberstellung mit dem wesentlich schneller zunehmenden Finanzierungseinsatz signalisiert Handlungsbedarf. In Abhängigkeit vom allgemeinen Zinsenniveau, dessen jüngste Entwicklung die Zinssatzobergrenze für Bauspardarlehen als besonderen Vorteil wieder bewusst gemacht hat, haben sich die Bausparkassen auf noch mehr Interesse an ihrem Finanzierungsangebot einzustellen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Eva-Maria Klement
Stabstelle Information
Allgemeine Bausparkasse reg.Gen.m.b.H.
1091 Wien, Liechtensteinstraße 111-115
Telefon (+43) 050 400 46-410
Eva-Maria.Klement@abv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009