Kreativwirtschaft fordert steuerliche Begünstigung des 13. und 14. Gehalts

Mehr als 160.000 Beschäftigte, darunter viele Selbständige

Wien (pwk332) - "Die Kreativwirtschaft ist ein maßgeblicher Motor für die wirtschaftliche Entwicklung und zählt zu den wachstumsstärksten Wirtschaftsbereichen", betont Gertraud Leimüller, Vorsitzende der arge creativ wirtschaft austria heute. Die Kreativwirtschaft gestalte die Produkte von morgen und sei daher für die Wettbewerbsfähigkeit Österreichs von großer Bedeutung.

Die Zahl der Beschäftigten in Österreichs Kreativwirtschaft ist von 2004 bis 2007 mit durchschnittlich 5,8% Wachstum pro Jahr mehr als doppelt so stark angestiegen wie in der Gesamtwirtschaft (rund 2,5% pro Jahr). Viele dieser Beschäftigten arbeiten selbständig. Damit sich dieses Jobwachstum fortsetzt, müsse es für sie finanzielle Erleichterungen geben, fordert die arge creativ wirtschaft austria:
Die von der Wirtschaftskammer Österreich geforderte Jahressechstelbegünstigung, also die sechsprozentige Besteuerung des 13. und 14. Gehalts für Klein- und Mittelbetriebe, sei ein wichtiger Schritt und führe zu einer Gleichstellung mit den unselbständig Erwerbstätigen.

Zur Kreativwirtschaft zählen beispielsweise Design, Film, Software, Grafik, Werbung und PR, Musik, Multimedia oder Kulturmanagement. In Österreich fallen rund 30.000 Betriebe mit mehr als 160.000 Beschäftigten in diesen Bereich. (IP)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Stabsabteilung Presse
Mag. Irmgard Poschacher
Tel.: (++43) 0590 900-4786
Fax: (++43) 0590 900-263
irmgard.poschacher@wko.at
http://wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0006