Frauensolidarität: Kein Leiberl für China

Forderung nach fairen Arbeitsbedingungen für Frauen in der Sportbekleidungsindustrie

Wien (OTS) - "Ein Achtstundentag ist für Frauen in der informellen Wirtschaft im "globalen Süden" leider oftmals immer noch ein Wunschtraum", so Ulrike Lunacek, Obfrau der Frauensolidarität anlässlich des morgigen Internationalen Tages der Arbeit. Im Vorfeld der Olympischen Spiele in Beijing rückt vor allem die Sportbekleidungsindustrie ins Zentrum der Kritik. Am 5. Mai veranstalten daher die Frauensolidarität und die Clean Clothes Kampagne eine Pressekonferenz sowie einen Round Table mit den chinesischen Gewerkschafterinnen Pui-Lin Sham und Staphany Wong.

In Entwicklungsländern ist ein Großteil aller Tätigkeiten in der informellen Wirtschaft angesiedelt - und zwei Drittel der Beschäftigten sind Frauen. Für sie bedeutet dies u. a. kein Schutz durch das Arbeitsrecht, keine Arbeitsverträge, eine sozial und rechtlich prekäre Lage, keine existenzsichernden Löhne sowie keine regulierten Arbeitszeiten. Die Informalisierung der Arbeit geschieht in der Sportbekleidungsindustrie beispielsweise durch Sub-Sub-Verträge und eine Auslagerung der Arbeit ins Eigenheim. "Arbeitsrechte und faire Arbeitsbedingungen müssen auch für Frauen in der informellen Wirtschaft gelten. Es kann nicht länger sein, dass die Sportbekleidungsindustrie ihren Profit auf Kosten der Arbeiterinnen erreicht", stellt Lunacek für die Frauensolidarität fest.

Der Verein Frauensolidarität setzt sich seit 1982 für die Arbeitsrechte von Frauen aus dem "globalen Süden" ein. Seit 2006 macht sie verstärkt auf die prekäre arbeitsrechtliche Situation von Frauen in der informellen Wirtschaft aufmerksam.

Pressekonferenz: Rote Karte für die Sportbekleidungsindustrie Montag, 5. Mai, 9.30 Uhr, Cafe Griensteindl, Michaelerplatz 2, 1010 Wien Round Table: Kein Leiberl für China? Arbeitsbedingungen für Frauen in der (Sport-)Bekleidungsindustrie Montag, 5. Mai, 17.00 Uhr, Gewerkschaft Metall-Textil-Nahrung (GMTN), Plößlgasse 15 (5. Stock), 1041 Wien

Rückfragen & Kontakt:

Frauensolidarität
Tel.: (01) 3174020-351
mailto: iw@frauensolidaritaet.org
http://www.frauensolidaritaet.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009