Neue "KÄRNTNER TAGESZEITUNG" - Kommentar: Das Werkl stottert schon (von Claudia Grabner)

Ausgabe 26. April 2008

Klagenfurt (OTS) - Die alte Leier - wie (zu) viele (zu) oft (zu) verkennend meinen - wird (zu) viele (zu) bald (zu) ernüchternd zum Hinhören zwingen: Das Pensionsproblem sollte ein äußerst unliebes werden, so man es weiterhin als alte Leier ins nächstbeste Eck zu verräumen gedenkt. Das Pensionsproblem fordert Wachsamkeit. Und Handeln. Handeln nicht dann, wenn das System zu bröckeln beginnt. Handeln heute, weil man gestern zu träge war ...
Jeder erste Schritt wird zuerst im Kopf getan. Dort, wo die Vernunft zuhause ist, ist ebendiese angesagt. Wie ist ein Werkl am Laufen zu halten, dem der Motor abstirbt? Wie ein Pensionssystem flottzumachen, dem die Beitragszahler flöten gehen? Wenn 63 Prozent der 55- bis 64-Jährigen aus dem Arbeitsmarkt gegangen wurden, ist etwas faul im Staate Österreich. Der mitunter bis zur Absurdität ausgelebte Jungen-Kult der Wirtschaft sollte die selbige (die Wirtschaft nämlich) eher früher als später am falschen Fuß erwischen. Und mit der Wirtschaft das Pensionssystem. Und mit dem System die Gesellschaft.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001