Motorensymposium: VW-Chef kündigt Elektroauto bis 2010 an

Winterkorn: Diesel ist im Vergleich zum Hybrid die "intelligentere Alternative"

Wien (OTS) - Nach den Worten seines Vorstandsvorsitzenden Prof.
Dr. Martin Winterkorn wird der Volkswagenkonzern bis 2010 sein erstes Elektroauto zeigen. "Unser Ziel ist es, als erster Hersteller eine abgasfreie, sichere und bezahlbare Großserienlösung zu bieten", sagte der VW-Chef Freitag im Rahmen des vom Österreichischen Verein für Kraftfahrzeugtechnik ÖVK organisierten 29. Internationalen Wiener Motorensymposiums in der Hofburg.

Dreh- und Angelpunkt der Elektrifizierung sei die Speicherbatterie. "Hier brauchen wir gemeinsam einen wirklich signifikanten Entwicklungssprung in Sachen Reichweite, Dauerhaltbarkeit, Package, Leistungsgewicht und vor allem Kosten", führte Prof. Winterkorn aus.

2007 hat der Volkswagenkonzern rund 6,2 Millionen Fahrzeuge in mehr als 150 Ländern verkauft. Dr. Winterkorn: "Für nachhaltige Mobilität gibt es kein weltweites Patentrezept. Die Zeiten des Weltautos sind eindeutig vorbei. Und deshalb müssen wir innerhalb etablierter Märkte wie Europa oder den USA, aber auch für Regionen wie China oder Indien unterschiedliche Lösungen bieten."

In den USA setze VW vor dem Hintergrund der Tatsache, dass Umweltfreundlichkeit immer mehr zum Imagefaktor und Kaufargument werde, auf die Dieseltechnologie. Winterkorn: "Im direkten Vergleich zum Hybrid ist der Diesel die intelligentere Alternative. Bei den CO2-Emissionen liegen moderne Dieselfahrzeuge auf dem Niveau heutiger Full-Hybride. Und bei den Kosten hat der Dieselmotor immer noch deutliche Vorteile. Im innerstädtischen Bereich und in Ballungszentren ist der Hybrid sehr wohl eine sinnvolle Brückentechnologie. Langfristig erwarten wir jedoch die Elektrifizierung der Antriebe. Neben den bekannten Mikro-, Mild- und Full-Hybriden umfasst das reine Elektroantriebe bis hin zur Brennstoffzelle."

Eine praktikable Lösung für die preiswerte und umweltgerechte Wasserstoff-Herstellung in großen Mengen sei derzeit allerdings nicht in Sicht, erklärte der VW-Chef.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Verein für Kraftfahrzeugtechnik (Övk
A 1010 Wien, Elisabethstrasse 26, Telefon: +43/1/585 27 41-0
Internet: www.oevk.at, E mail: info@oevk.at
Leo Musil
E-Mail: presse.motorensymposium@oevk.at
Mobiltelefon: +43 664 601 232 59

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KFZ0001