ARGE Biokraft präsentiert aktuelle Daten zum Biokraftstoffmarkt

- Produktion zieht an: Verdoppelung bei Biodiesel im Jahr 2007 - Bioethanol als Biokraftstoff erstmals aus Österreich

Wien (OTS) - Insgesamt wurden 2007 etwa 241.000 t Biodiesel und 12.000 t Bioethanol in Österreich produziert. Erstmals wurde somit auch heimisches Bioethanol hergestellt. Klimaschutz und die Verminderung der Abhängigkeit von fossilen Kraftstoffen sind für Geschäftsführer Reinhard Thayer die wichtigsten Argumente für die Biokraftstoffindustrie.

Im Jahr 2007 haben die österreichischen Biodieselproduzenten der ARGE Biokraft 241.381 t Biodiesel produziert. Im Jahr davor waren es 121.665 t - das entspricht einer Steigerung von mehr als 98 Prozent. Von der Biodiesel-Produktion im Jahr 2007 wurden 161.467 t in Österreich abgesetzt, davon waren 102.531 t für die Mineralölindustrie bestimmt.

Biokraftstoffe als Beitrag zu Diversifizierung und Klimaschutz Biokraftstoffe sind ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz und tragen darüber hinaus zu einer Reduktion der Treibhausgasemissionen sowie einer Diversifizierung der Energieversorgung bei. "Die Abhängigkeit Österreichs von fossilen Kraftstoffen kann so vermindert werden. Bereits jetzt wird der Großteil des Biodiesels, den wir in Österreich beimischen, auch in Österreich hergestellt", erklärt Reinhard Thayer, Geschäftsführer der ARGE Biokraft. Und Thayer weiter: "Die ARGE Biokraft begrüßt das Substitutionsziel der Regierung von 10% bis 2010. Es müssen jedoch auf Normungsebene - in Übereinstimmung mit der Automobilindustrie - sowohl für Biodiesel als auch für Bioethanol entsprechende Rahmenbedingungen geschaffen werden, ebenso auf wirtschaftlicher Ebene in Form von Steuerbegünstigungen, Förderungen, etc. Auch die Nachhaltigkeit in allen Bereichen ist uns bei der Umsetzung ein Anliegen."

Der wichtige Faktor Nachhaltigkeit soll zukünftig durch das Klimaschutz-Paket der EU in einem Kriterienkatalog geregelt werden. Darin wird es für die Unternehmen klare Richtlinien geben, an denen sie sich orientieren können: "Wir sind davon überzeugt, dass die Industrie am Biokraftstoffsektor die strengen Auflagen erfüllen wird", so Thayer.

Heimisches Bioethanol wird für die Beimischung aufgewendet
2006 zählte die ARGE Biokraft 5 in Produktion befindliche Biodieselhersteller als Mitglieder, demgegenüber stehen 9 im Jahr 2007. Während es im Jahr 2006 noch keinen Bioethanolproduzenten in Österreich gab, wurden im Jahr 2007 bereits 12.189 t Bioethanol produziert.

Neben der Beimischung von Biokraftstoffen hat sich in Österreich auch der B100-Markt etabliert. Rund 37 Prozent - knapp 59.000 t -des durch die ARGE Biokraft-Mitglieder in Österreich abgesetzten Biodiesels wurden für den Reinkraftstoff B100 (100% Biodiesel) aufgewendet. Der Superethanol-Markt (Treibstoffgemisch aus bis zu 85 % Bioethanol und Superbenzin) mit aktuell 7 Tankstellen österreichweit befindet sich im Aufbau.

Über die ARGE Biokraft

Die Arbeitsgemeinschaft Flüssige Biokraftstoffe (ARGE Biokraft) vertritt seit 2006 österreichische Biodiesel- und Bioethanolproduzenten sowie Mineralölunternehmen, die Biokraftstoffe beimischen, und koordiniert deren Interessen gegenüber der öffentlichen Hand, nationalen und internationalen Organisationen und der Öffentlichkeit.
www.biokraft-austria.at

Rückfragen & Kontakt:

DI Dr. Reinhard Thayer
ARGE Biokraft
Wiedner Hauptstrasse 63, 1045 Wien
Tel: +43 5 90 900 3365
Email: thayer@fcio.wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003