Wer fragt das Volk?

Repräsentativere Demokratie durch regelmäßige Volksbefragungen und persönlich und direkt gewählte Abgeordnete

Wien (OTS) - Direkte Demokratie kann missbraucht werden. Andererseits sollten die Bürger zumindest ihre politischen Stellvertreter direkt bestimmen können. Als ideale Ergänzung dazu wäre an regelmäßige Volksbefragungen zu denken: Viel repräsentativer als übliche (relativ leicht manipulierbare) Meinungsumfragen; für die Politik allerdings nicht absolut bindend. Die Befragungen könnten gleichzeitig mit ohnehin stattfindenden Wahlen abgehalten werden, um den Aufwand zu minimieren und die Wahlbeteiligung zu erhöhen.

Rückfragen & Kontakt:

Initiative MEHR WAHLRECHT/ Tel.: 0664 3245165

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CHB0002