ÖSTERREICH: Gesundheitskommissarin plant Nichtraucher-Initiative

WHO-Tabakexperte rechnet mit totalem Rauchverbot "in zwei bis fünf Jahren"

Wien (OTS) - Die seit März amtierende EU-Gesundheitskommissarin Androulla Vassiliou erläutert im Interview mit der Tageszeitung ÖSTERREICH(Mittwoch-Ausgabe) ihre Vorstellungen für ein neues österreichisches Raucher-Gesetz: "Die Kommission hofft, dass die derzeit laufenden Diskussionen zur Änderung des Tabakgesetzes darauf hinauslaufen, dass alle Österreicher vollständig gegen Passivrauch geschützt werden - in allen öffentlichen Räumen sowie bei Arbeitsplätzen. Vorbilder sind etwa Irland, Malta, Schweden oder Frankreich."

Zum heiklen Thema Arbeitnehmerschutz für Gastronomie-Mitarbeiter sagt Vassiliou: "Einen vollständigen Schutz fordert nicht nur die EU-Kommission, sondern auch der WHO-Vertrag FCTC, welcher von 25 EU-Staaten außer Italien und Tschechien ratifiziert wurde. Bis 2010 muss das angepackt werden. Ende 2008 werde ich gemeinsam mit Kommissar Spidla eine neue Initiative starten."

Ähnlich deutlich äußert sich auch der Tabakexperte der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Armando Peruga, im Interview mit ÖSTERREICH: "Wir empfehlen, Raucher von allen öffentlichen Innenräumen zu verbannen, um sie vor Passivrauch zu schützen." Sollte Österreich weiter säumig bleiben, gäbe es in einigen Jahren strenge EU-Richtlinien. "Wenn ich mir die weltweite Tendenz ansehe, so ist ein totales Rauchverbot in der EU sehr wahrscheinlich. Politische Debatten brauchen ihre Zeit, aber in den nächsten zwei bis fünf Jahren ist es realistisch", so Peruga.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001