2. Welle der Quotenrückgaben 2008/09 im Rahmen der Europäischen Zuckermarktordnung erfolgreich

Wien (OTS) - Aus Sicht der AGRANA, des führenden Zuckerproduzenten in Zentraleuropa, war die nunmehrige zweite Welle der Zuckerquotenrückgabe im Rahmen der Neuordnung der EU-Zuckermarktordnung weitestgehend erfolgreich.

Bis 31. März 2008 konnten Europas Zuckerunternehmen noch Quoten für das Zuckerwirtschaftsjahr 2008|09 zurückgeben. Diese Quotenrückgaben werden mit einer Entschädigung von Euro 625 pro Tonne Zucker bei Fabrikschließung (davon 90% für das Zuckerunternehmen und 10% für die Landwirte) und rund Euro 220 pro Tonne bei Nichtschließung (90% für den Zuckerproduzenten und 10% für die Landwirte) sowie Euro 237 pro Tonne "on top" für die Rübenbauern abgegolten. Um auch für diese 2. Welle finanzielle Unterstützungen zu erhalten, war es Voraussetzung, dass in der ersten Welle bis 31. Jänner 2008 zumindest die flexiblen Quotenrücknahmen des Vorjahres zurückgegeben wurden.

Im Ergebnis summieren sich die Rückgaben der Vorjahre (2,2 Mio. Tonnen), der 1. Welle 2008 (2,5 Mio. Tonnen) und der nunmehrigen 2. Welle (0,8 Mio. Tonnen), zuzüglich der von Spanien bereits für das Wirtschaftsjahr 09/10 vorgesehenen weiteren Rückgabe von 132.000 Tonnen, auf rund 5,6 Mio. Tonnen. Es fehlen somit noch rund 360.000 Tonnen auf das quantitative EU-Reformziel der Reduktion der europäischen Zuckerproduktion um insgesamt 6 Mio. Tonnen.

Für diese verbleibende Menge besteht bis 31.Jänner 2009 eine weitere Rückgabemöglichkeit, allerdings sinkt die Entschädigung von Euro 625 auf Euro 520 pro Tonne (die zu 90% dem Zuckerproduzenten und 10% den Landwirten zusteht) und die zusätzliche bäuerliche Entschädigung ("top up") entfällt.

Damit wird sich 2008 die EU Zuckerproduktion von ursprünglich 21 Mio. Tonnen (Quoten- und C-Zucker) auf rund 14 Mio. Tonnen erheblich reduzieren. Insgesamt wurden im Zuge dieser Reform 75 Zuckerfabriken geschlossen und es gingen rund 10.000 Industriearbeitsplätze verloren. Die EU wurde mit dieser Reform vom Nettoexporteur zum größten Nettoimporteur für Zucker.

Aufgrund der Quotenrückgaben werden rund 1 Mio. Hektar Rübenanbauflächen frei, welche nunmehr für Bioethanolrüben oder Getreide zusätzlich zu der von der EU-Kommission für 2008 aufgehobenen 10%-Flächenstilllegung genutzt werden können. Entgegen mancher Behauptung belastet in Europa die Bioethanolproduktion somit nicht die Nahrungsmittelproduktion.

AGRANA Quotenrückgabe

Der AGRANA-Konzern hat im Zuge der 1. Welle 107.209 Tonnen Weißzucker gemessen an seiner ursprünglichen Quote von 735.565 Tonnen zurückgegeben und in der 2. Welle nochmals 9.855 Tonnen, also insgesamt 117.064 Tonnen. Die AGRANA-Rübenzuckerquote beträgt nunmehr 618.502 Tonnen, was einer Rückgabe von insgesamt 15,9% der ursprünglichen Quote entspricht.

In den einzelnen Ländern hat AGRANA wie folgt zurückgegeben:

AGRANA in AGRANA Quotenrückgabe Gesamt AGRANA Quote 1.& 2. Welle Rückgabe Quote 07/08 08/09 in % 08/09 Österreich 405.812 54.785 13,50% 351.027 Tschechische 93.973 0 - 93.973 Republik Rumänien 24.240 0 - 24.240 Slowakei 59.403 15.562 26,20% 43.841 Ungarn 152.137 46.717 30,71% 105.421 Gesamt 735.565 117.064 15,91% 618.502 Rohzucker- 130.668 0 0 130.668 raffination Rumänien

Zuckerquotenrückgabe der EU-25
Der EU-Vergleich der Zuckerquotenrückgabe ergibt folgendes Bild:

Land Ausgangsquote Verbleibende Rückgabe & zusätzliche Quote Quote nach 08/09 Gesamt (06/07 & 07/08) & 09/10 in % Belgien 882.301 676.235 -23,36 Bulgarien 4.752 0 -100,00 Tschechische 474.932 372.459 -21,58 Republik Dänemark 452.466 372.383 -17,70 Deutschland 3.655.456 2.898.256 -20,71 Griechenland 317.502 158.702 -50,00 Spanien 996.961 498.482 -50,00 Frankreich 3.640.442 2.959.276 -18,71 FR Dom 480.245 480.245 0 Irland 199.260 0 -100,00 Italien 1.557.443 508.379 -67,36 Lettland 66.505 0 0 Litauen 111.010 90.252 -18,70 Ungarn 406.684 105.421 -75,00 Niederlande 931.435 804.978 -13,58 Österreich 405.812 351.027 -13,50 Polen 1.772.477 1.405.608 -20,70 Portugal & Azoren 79.671 9.953 -87,50 Rumänien 109.164 104.692 -4,10 Slowakei 216.037 112.319 -50,00 Slowenien 52.973 0 -100,00 Finnland 146.087 80.999 -44,55 Schweden 385.984 293.186 -24,04 UK 1.221.474 1.056.474 -13,50 Gesamt 18.567.072 13.339.326 -28,16

*Stand Verwaltungsausschuss Zucker vom 9. April 2008 inkl. AGRANA Erwartungen

Damit erfüllt die EU-Zuckerindustrie die notwendigen Restrukturierungsvorgaben und Quotenrückgaben. Die Industrie erwartet von der EU-Kommission, nun ihrerseits die notwendigen Rahmenbedingungen im Rahmen der WTO Verhandlungen zu fixieren, um die Überlebensfähigkeit der neu aufgestellten der EU-Zuckerwirtschaft nachhaltig zu sichern.

Diese Presseaussendung ist auf Deutsch und Englisch auf www.agrana.com abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Ulrike Pichler, Public Relations
AGRANA Beteiligungs AG, Donau-City-Strasse 9, 1220 Vienna, Austria
Tel.: +43 1 21137 12084, Fax: +43 1 21137 12045
ulrike.pichler@agrana.com
http://www.agrana.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AGR0001