Tschad: Strache: Kostenstreit zeigt Dilettantismus von Darabos und Plassnik

Wien (OTS) - "Der Tschad-Einsatz war von vornherein verantwortungslos und von Seiten des Verteidigungsministers und der Außenministerin dilettantisch vorbereitet", meinte heute FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache. "Das zeigt sich einmal mehr an der jetzigen Diskussion über die Verrechnung der Kosten als Entwicklungshilfe." Letztlich sei es gleichgültig, unter welchem Titel die horrenden Kosten für Darabos‘ und Plassniks Afrika-Abenteuer geführt würden, denn die Zeche zahle schließlich niemand anderer als der österreichische Steuerzahler, erklärte Strache. In Wahrheit gebe es nur eine einzige mögliche Vorgangsweise, um die Kosten zu minimieren, nämlich den sofortigen Abzug der österreichischen Truppen aus dem Tschad, stellte der FPÖ-Chef klar.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006