PRÖLL: Mit Transfer von Umwelttechnologie-Know how weltweit Klimaschutz forcieren

Exportoffensive Umwelttechnologie in Syrien und Jordanien vom 5. bis 9. April 2008

Wien (OTS) - Im Rahmen der "Exportoffensive Umwelttechnologien"
des Lebensministeriums und der Wirtschaftskammer Österreich reist der Minister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Josef Pröll gemeinsam mit einer Delegation der Wirtschaftskammer Österreich und neun österreichischen Umwelttechnologiefirmen vom 5. bis 9. April nach Syrien und Jordanien. In beiden Ländern werden die Abfallwirtschaft, der Einsatz erneuerbarer Energien sowie Wasser- und Abwassermanagement zentrale Themen sein. Beide Länder planen Investitionen in diesen Bereichen. "Österreich liegt mit seinen Umwelttechnologien in Europa im Spitzenfeld. Syrien und Jordanien, beide Mitglieder des Kyoto-Protokolls, sind für heimische Unternehmen wichtige Länder, um sich mit innovativen und umweltfreundlichen Angeboten und Systemlösungen international zu positionieren und damit weltweit den Klimaschutz voranzutreiben", so Pröll anlässlich der "Exportoffensive Umwelttechnologien", die von der Wirtschaftskammer Österreich getragen wird. Für die Wirtschaftskammer Österreich nimmt die Vizepräsidentin der WK Oberösterreich, Ulrike Rabmer-Koller, teil. Dies teilt das Lebensministerium mit.

Die "Exportinitiative Umwelttechnologien" hat sich mittlerweile als erfolgreiche österreichische Marke etabliert und leistet einen entscheidenden Beitrag zum Umweltschutz und zur nachhaltigen Entwicklung. Im Rahmen der Reise werden österreichische Umwelttechnologieanbieter potenziellen arabischen Kunden ihre Technologien und Dienstleistungen präsentieren. Die teilnehmenden Firmen sind die Aquanova HandelsGmbH, die Kuttin Fritz GmbH, die Metso Minerals (Austria) GmbH, die M-U-T Maschinen-Umwelttechnik-Transportanlagen Ges. m. b. H., das Netzwerk Umwelttechnik, die Rabmer Bau Gruppe, die Recordum Messtechnik GmbH, das UV&P Umweltmanagement und die Verfahrenstechnik & Partner Ges. m. b. H.

Ziel der Reise ist es, auf die Angebote der Unternehmen zugeschnittene Kontakte mit entsprechenden Akteuren und Ansprechpartnern zu vermitteln und damit Zielmärkte zu erreichen. Die Kooperation zwischen Syrien und Jordanien mit Österreich soll vertieft werden, um den dauerhaften Technologie- und Know-how-Transfer zwischen den Ländern langfristig zu sichern. Dies teilt das Lebensministerium abschließend mit.

Weitere Informationen zur "Exportinitiative Umwelttechnologien":
www.exportinitiative.at

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001