FP-Schock: Perspektiven und Unterstützung für die jungen Menschen in dieser Stadt gefordert

Stadt Wien tut immer noch zuwenig für Wiens Jugend

Wien, 01.04.2008 (fpd) - Für Perspektiven und mehr Unterstützung für die jungen Menschen in dieser Stadt setzt sich der Klubobmann der FPÖ-Wien, DDr. Eduard Schock angesichts der immer noch viel zu hohen Arbeitslosenzahlen ein. Die Jugendarbeitslosigkeit hätte sich nämlich keineswegs verbessert. Laut AMS sei die Zahl der Jugendlichen, die auf Lehrstellensuche sind - bis auf 5 Personen - konstant geblieben. "Ein wahrlich erschreckendes Ergebnis!", so Schock.

Höchst an der Zeit sei es, dass die SP-Stadtregierung dieser Negativentwicklung wirksam entgegensteuere. Die Zahl von 1163 Lehrstellensuchenden sollte für die SPÖ in Wien Anlass genug sein um ihre verfehlte Arbeitsmarkt- und Lehrlingspolitik endlich zu ändern, so Schock der eindringlich an die Rathaussozialisten appelliert, den Jugendlichen in Wien endlich eine zukunftsorientierte Perspektive zu eröffnen. (Schluss) paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006