ÖVP Wien zu Gewalt an Schulen: Bundesministerin Schmied und SP-Stadtregierung gefordert

SP lehnt Schulsozialarbeiterpaket wiederholt ab

Wien (VP-Klub) - ÖVP Wien Gemeinderat Wolfgang Aigner fordert die SP-Stadtregierung auf, endlich in der Gewaltprävention an Schulen aktiv zu werden. "Die Stadt Wien sieht tatenlos zu, wie Eltern, Schüler und Lehrer mit Gewalt an Schulen allein fertig werden müssen", kritisiert Aigner und wiederholt die ÖVP Wien Forderung nach Ausbau des Betreuungs- und Beratungsangebotes durch Sozialarbeiter/innen und des Angebots der Jungendwohlfahrt, der Jugendpsychiatrie, der Familienberatung und des psychosozialen Beratungsangebots direkt an den Schulen.

"Bundesministerin Schmied und die SP-Stadtregierung formulieren zwar viele Worthülsen zum Thema Gewalt an Schulen, doch passiert ist in den letzten Jahren nichts", stellt der ÖVP Gemeinderat fest und verweist darauf, dass die Wiener SPÖ alle Anträge zum Ausbau von Betreuungs- und Beratungsangebot an Wiener Schulen in den letzten Jahren abgelehnt hat.

Aigner stellt fest, dass Bundesministerin Schmied säumig bei der Umsetzung der im Koalitionsabkommen vereinbarten Maßnahmen zur Gewaltprävention ist. "Weder die Schaffung von Verhaltensvereinbarungen, noch die Erarbeitung von Modellen für pädagogische Interventionsmöglichkeiten wurden bis dato von Bundesministerin Schmied umgesetzt", kritisiert Aigner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002