NÖGKK-Infos über häufig gestellte Fragen

Thema: Leistungen rund um Schwangerschaft und Geburt

St. Pölten (OTS) - "Wir werden Eltern" - für Viele beginnt damit die schönste und spannendste Zeit in ihrem Leben. Gleichzeitig wirft eine Schwangerschaft auch eine Menge Fragen auf: Wann beginnt der Mutterschutz?", "Bekomme ich finanzielle Unterstützung?" "Welche Behördenwege muss ich erledigen?" All diese Fragen beantworten die Experten der NÖ Gebietskrankenkasse gerne.

Im Folgenden geben wir Ihnen einen kurzen Überblick über unsere Leistungen rund um Schwangerschaft und Geburt: Dazu zählen ärztliche Hilfe (vor allem die im Mutter-Kind-Pass vorgesehenen Untersuchungen der Schwangeren bzw. des Säuglings), Medikamente und Heilbehelfe (z. B. Milchpumpe) sowie die Betreuung in einem Krankenhaus oder Entbindungsheim bzw. der Beistand einer Hebamme bei einer Hausgeburt. Diese Palette steht allen Frauen, die bei der NÖGKK versichert bzw. mitversichert sind, zu.

Darüber hinaus gibt es für jene Schwangere, die einen Verdienstentgang erleiden, finanzielle Unterstützung in Form von Wochengeld; und zwar für die gesamte Dauer des Beschäftigungsverbotes während der Schwangerschaft (laut Mutterschutzgesetz). Dazu zählen im Regelfall die letzten acht Wochen vor der voraussichtlichen Entbindung und die ersten acht Wochen nach der Geburt. Dieser Zeitraum kann in bestimmten Fällen früher beginnen bzw. verlängert werden (z. B. bei Mehrlings- oder Kaiserschnittentbindungen). Das Wochengeld ersetzt den Verdienstentgang in voller Höhe und wird vom Nettoverdienst der letzten drei Monate (vor Beginn des Mutterschutzes), erhöht um die anteilsmäßigen Sonderzahlungen, berechnet.

Damit Sie von uns Leistungen erhalten, benötigen wir die vom Arzt ausgestellte Bestätigung über den voraussichtlichen Geburtstermin und eine vom Dienstgeber ausgefüllte Arbeits- und Entgeltsbestätigung für Wochengeld; nach der Entbindung reichen Sie bitte die Geburtsurkunde ein. (Unterlagen entweder per Post oder Fax bzw. persönlich in der nächstgelegenen Servicestelle vorbeibringen).
Nach der Geburt fallen folgende Behördenwege an:

  • Standesamt (Geburtsurkunde)
  • Gemeinde (Meldezettel, Staatsbürgerschaftsnachweis)
  • Sozialversicherung (E-Card, Antrag für Kinderbetreuungsgeld)
  • Finanzamt (Familienbeihilfe)
  • Bezirkshauptmannschaft (Reisepass)
  • Amt der NÖ Landesregierung (NÖ Familienpass)

Die NÖGKK hat im Jahr 2007 über 10 000 Geburten abgerechnet, im Durchschnitt betragen die Mutterschaftsleistungen pro Geburt 6.360,-- Euro.

Kinderbetreuungsgeld

Das Kinderbetreuungsgeld ist eine Leistung des Bundes und gebührt leiblichen Eltern sowie Adoptiv- und Pflegeeltern unter bestimmten Voraussetzungen (z. B Anspruch auf Familienbeihilfe für das Kind, gemeinsamer Haushalt, Aufenthalt in Österreich). Seit heuer kann man zwischen drei verschiedenen Bezugsvarianten zwischen 15 und 36 Monaten wählen. Ebenso wurde die Zuverdienstgrenze auf 16.200,-- Euro pro Jahr angehoben.

Alle Details zu Schwangerschaft, Geburt, Wochengeld und Kinderbetreuungsgeld gibt es in den NÖGKK-Service-Centern bzw. unter der Telefonnummer 050899/6100.
Internet-Tipps:
www.noegkk.at
www.bmgfj.gv.at

Rückfragen & Kontakt:

NÖ Gebietskrankenkasse
Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 050899-2121

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGK0001