FPÖ Wien fordert Volksabstimmungen zum Moscheenbau

Wien (OTS) - Das Mediengespräch der Wiener FPÖ am Mittwoch mit Klubobmann DDr. Eduard Schock und Stadtrat Johann Herzog hatte die Wiener Bauordnung und Volksabstimmungen im Zusammenhang mit dem Moscheenbau zum Inhalt.

Die Wiener Freiheitlichen werden im kommenden Gemeinderat und Landtag drei Anträge einbringen, die sich mit der Errichtung von Moscheen beschäftigen. Im ersten Antrag werde es um die Verhinderung von Minaretten gehen. Ein anderer sieht eine "Sonderwidmung für publikumswirksame Großbauten" vor. In diesem Zusammenhang fordert die Wiener FPÖ Volksbefragungen zu geplanten Moscheeerrichtungen. Im Speziellen sieht der dritte Antrag eine Bezirksbefragung in der Brigettenau über die geplante Moschee in der Dammstraße vor.

Die FPÖ wäre nicht gegen Gebetshäuser im Allgemeinem, sondern gegen Moscheen, die "Keimzelle einer Gegengesellschaft" und Ort der Politik seien, so Schock und Herzog.

Weitere Informationen: Gemeinderatsklub der FPÖ, Tel.: 4000/81 798, Internet: www.fpoe-wien.at/ (Schluss) cwk

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Werner C. Kaizar
Tel.: 4000/81087
E-Mail: christoph.kaizar@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0016