Holland-Match: Freie Fahrt für den öffentlichen Verkehr

Polizei und Wiener Linien präsentieren Verkehrsmaßnahmen

Wien (OTS) - Anlässlich eines Mediengesprächs, am Mittwoch mit Dipl.Ing. Susanne Lettner, EURO-Verkehrskoordinatorin der Stadt Wien, Mag. Peter Goldgruber, Leiter der Verkehrspolizeilichen Abteilung der Bundespolizeidirektion Wien, Oberst Josef Binder, Stellvertretender Leiter Landesverkehrsabteilung, Ing. Anton Hasil und EURO-Koordinator der Wiener Linien Harald Kastner, Betriebsleitung Wiener Linien, wurden die "Verkehrsmaßnahmen zum Holland-Match" präsentiert. Der Vorrang für den öffentlichen Verkehr und die Entflechtung der Verkehrsströme stehen dabei im Vordergrund.

Bessere Entflechtung der Verkehrsströme

Polizei und Wiener Linien sorgen am 26. März gemeinsam für bessere Entflechtung der Verkehrsströme, um das Ländermatch zu einem gelungenen Fußballfest für alle Besucherinnen und Besucher zu machen. Die Straßenbahnlinie 21 wird beim Fußball-Freundschaftsspiel Österreich gegen die Niederlande zum letzten Mal das Rückgrat des öffentlichen Verkehrs von und zum Ernst Happel-Stadion bilden. Bei den nächsten Großereignissen im Stadion - den in Wien stattfindenden Spielen der UEFA EURO 2008 im Juni - wird die U-Bahnlinie U2 mit einer doppelt so hohen Transportleistung wie die heutige Straßenbahn zur Verfügung stehen. Ein Bündel von organisatorischen Verkehrsmaßnahmen zielt darauf ab, den Transport der Fanströme mit der Straßenbahn zu beschleunigen. Außerdem werden auch Fußgeher-Lenkungsmaßnahmen verstärkt.

Fans sollten auch U3 benützen

Die Fans werden dezidiert eingeladen, zur Anreise ins Stadion neben den Linien zum Praterstern und der Straßenbahnlinie 21 auch die U-Bahnlinie U3 zu benützen. Der Fußmarsch von der U3-Station Schlachthausgasse durch die Stadionallee zum Stadion dauert 10 Minuten. Die Fußmarschstrecke von der U3 durch die Stadionallee wird ab 18 Uhr (Spielbeginn im Stadion ist um 20.30 Uhr) für den Individualverkehr weitgehend gesperrt.

Die Maßnahmen im einzelnen

o Verbesserte Zusammenarbeit zwischen Wiener Linien und Wiener Polizei mit dem Ziel der Beschleunigung des Straßenbahnverkehrs o Einbahn Rustenschacher Allee ab 18.00 Uhr aufgehoben o Ab 18.00 Uhr kein Durchzugs- und Anrainerverkehr in der Stadionallee ab Lusthausstraße Richtung Stadion und in der Meiereistraße ab Vorgartenstraße Richtung Stadion o Kein Durchgang über die Krieau zum Stadion o Große Ankündigungstürme (6 m Höhe) mit Stadionsymbol als Leitsystem für Fußgänger o Anreise für Stadionbesucher auch via U3 / Station Schlachthausgasse und 10 Minuten Fußweg

Für den Individualverkehr sind folgende Zufahrtsrouten vorgesehen:

o PKW - Zufahrt o A 23 - Handelskai - Marathonweg - Parkhaus Stadioncenter (kostenpflichtig) o A 23 - Abfahrt Zentrum - Schüttelstraße - Stadionallee - nur bis Lusthausstraße möglich

Sperre der Stadionallee ab der Lusthausstraße (ab 18.00 Uhr) -Zufahrt zum Stadion nur für Berechtigte und Autobusse möglich -NICHT-Berechtigte werden über die Rustenschacherallee Richtung Lukschgasse abgeleitet (Aufhebung der Einbahnführung zwischen Stadionallee und Lukschgasse am Spieltag)

- keine Durchfahrt Richtung Handelskai möglich!

o Praterstern - Ausstellungsstraße - Perspektivstraße -Südportalstraße - Trabrennstraße - Parkhaus "D" (kostenpflichtig).
o A 23 - Abfahrt Handelskai - Meiereistraße - Vorgartenstraße - Trabrennstraße - Parkhaus "D" (kostenpflichtig)

Sperre der Meiereistraße ab der Vorgartenstraße (ab 18.00 Uhr) -Zufahrt zum Stadion nur für Berechtigte - keine Durchfahrt Richtung Schüttelstraße möglich!

o Zufahrt zum Presseparkplatz (unter der U-Bahntrasse) über Handelskai - Marathonweg.

Zufahrt für österreichische Fan-Busse:

o A 23 - Handelskai - Meiereistraße - Vorgartenstraße - Trabrennstraße - Südportalstraße (Messegelände).

o Praterstern - Ausstellungsstraße - Perspektivstraße - Südportalstraße (Messegelände)

Zufahrt für niederländische Fan-Busse:

o A 23 - Abfahrt Zentrum - Schüttelstraße - Stadionallee - Pierre-de-Coubertin-Platz.

Die Prater Hauptallee bleibt grundsätzlich für den Individualverkehr gesperrt!

Parkplatzsituation im Nahbereich des Stadions:

o P1 - Stadioncenter: 1.250 PKW (gebührenpflichtig !) (Zufahrt über Handelskai - Marathonweg) o P2 - Pierre de Coubertin Parkplatz: Busse/PKW für niederländische Fans und Ehrengäste mit Wagenkarte (Zufahrt über Stadionallee) o P3 - Parkraum unter der U-Bahntrasse ca. 60 Stellplätze für Presse (Zufahrt über Handelskai - Marathonweg) o P4 - VIP - Parkplatz (Bereich Sektor "B"): ca. 200 Stellplätze für Ehrengäste mit Wagenkarte (Zufahrt über Stadionallee) o Messeparkhaus "D": 1.900 PKW (gebührenpflichtig !) o Messeparkhaus "A": 1.500 PKW (gebührenpflichtig !) o Südportalstraße (Messegelände): Stellplätze für österreichische Fan-Busse

Details zu den Kapazitäten

Die Straßenbahnlinie 21 bietet einschließlich aller möglichen Verstärkungszüge eine Transportkapazität von 12.000 Personen pro Stunde. Voraussetzung, dass diese Kapazität erreicht werden kann, ist das unbedingte Freihalten der Gleisanlagen. Fahrzeuge und Matchbesucher, die die Gleisanlagen kreuzen, setzen sich nicht nur gefährlichen Situationen aus, sondern vermindern mit unmittelbarer Wirkung die Transportkapazität der Straßenbahn. Dies führt zu längeren Wartezeiten für alle, die mit der Straßenbahn an- und abreisen. Die Wiener Linien empfehlen daher dringend, den Anweisungen des Personals vor Ort auf jeden Fall Folge zu leisten.

Außerdem wird die Polizei vor Ort mit allen Kräften dafür sorgen, dass die Straßenbahnen alle Kreuzungen möglichst zügig passieren können. Das ist Voraussetzung für kurze Fahrzeiten und Sicherstellung der hohen Transportkapazität.

Transportkapazität der U2 ab 10. Mai: 24.000 Personen pro Stunde

Die Linie 21 gibt beim Spiel Holland - Österreich ihre Abschiedsvorstellung bei der Bewältigung von Großereignissen. Ab 10. Mai nimmt dann die verlängerte U2 vom Schottenring bis zum Stadion ihren Betrieb auf und bietet eine viel höhere Transportkapazität als die bislang für Großveranstaltungen eingesetzte Straßenbahnlinie 21, bei zudem bedeutend höherer Reisegeschwindigkeit. Mit der U2 alleine können 24.000 Personen pro Stunde zum Stadion hin und wieder weg transportiert werden, zusammen mit anderen U-Bahnlinien (U1 Praterstern, U3 Schlachthausgasse) nahezu 50.000 Besucher. Mit der U2 allein könnte der Anteil an Fans, der öffentlich anreist, innerhalb von knapp eineinhalb Stunden abtransportiert werden. Die U2 ist zudem in weitaus höherem Maße immun gegen Störungen von Außen. PKW-Staus, die bei der Straßenbahn immer wieder zu Behinderungen führen, können der Beförderungsleistung der U-Bahn nichts anhaben. Außerdem wird die U-Bahn nicht von Fans behindert, die Straßenbahngleise, ohne auf den Verkehr zu achten, überqueren.

Rechtzeitig zum Stadion anreisen

Erfahrungen der letzten Spiele haben gezeigt, dass die Hinfahrt zum Stadion so zu planen ist, dass man mindestens eine, besser zwei Stunden vor Beginn des Spiels eintrifft. Die verstärkten Sicherheitsvorkehrungen beim Einlass sind für die Sicherheit aller Matchbesucher absolut unverzichtbar und im Eigeninteresse jedes Matchbesuchers. Der Standard dieser Einlasskontrollen ist inzwischen bereits mit Sicherheitskontrollen auf Flughäfen vergleichbar und nimmt dementsprechende Zeit in Anspruch. Diese Zeit müssen Matchbesucher unbedingt einplanen, wollen sie beim Spielbeginn dabei sein.

Auch U1 und U3 für die Heimreise nutzen

Setzt man voraus, dass deutlich mehr Matchbesucher einen Fußweg von 10 bis 15 Minuten zur Linie U1 am Praterstern und zur Linie U3 bei der Schlachthausgasse in Kauf nehmen als dies nach Eröffnung der neuen U2 der Fall sein wird, dann ist es sogar möglich rund 40.000 Matchbesucher innerhalb einer Stunde nach Spielende nach Hause zu bringen. Erfahrungen der letzten Spiele haben gezeigt, dass die Autobuslinie 84A im Stau der anreisenden Autos zu stehen kommt und deswegen Matchbesucher, die mit der U3 anreisen, im Endeffekt zu Fuß schneller unterwegs sind als mit der Linie 84A. Der Gehweg von der U3, von der Station Schlachthausgasse zum Stadion entlang der Schlachthausgasse - Stadionallee - Meiereistraße beträgt nur rund 10 Minuten und wird speziell ausgeschildert.

Shuttlebus zwischen Stadion und U3-Schlachthausgasse

Beim Match Holland - Österreich wird der reguläre 84A daher nicht mehr zum Stadion fahren, sondern über die Süd-Ost-Tangente umgeleitet. Für jene Matchbesucher, die nicht ohnedies lieber zu Fuß gehen, werden die Wiener Linien zwischen der U3-Station Schlachthausgasse und dem Stadion einen Shuttle-Verkehr mit Gelenkbussen, die - soweit es die Verkehrssituation (Autos, Fußgänger) zulässt - im 5-Minuten-Takt unterwegs sein werden.

(Schluss) red

Grafik(en) zu dieser Aussendung finden Sie im AOM/Original Grafik Service, sowie im OTS Grafikarchiv unter http://grafik.ots.at .

Rückfragen & Kontakt:

Oberst Christian Stella
Landespolizeikommando Wien Leiter der Stabsabteilung
1010., Schottenring 7-9, Zi. 656
Tel.: +43 1 31310-76002
Fax: +43 1 31310-76019
E-Mail: christian.stella@polizei.gv.at

Mag. Johann Ehrengruber
Wiener Linien GmbH & Co KG
Pressestelle Tel +43 1 7909-42200
Fax +43 1 7909-42209
E-Mail: johann.ehrengruber@wienerlinien.at

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Wolfgang Trimmel
EURO-Medienservice
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien
1082 Wien, Bartensteingasse 13, 2.Stock
Tel. +43 1 4000 81059
Fax +43 1 4000 99 81059
E-mail: wolfgang.trimmel@wien.gv.at
www.wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0014