"Witz und Spott im Dritten Reich" in der Nepomukkapelle

Wien (OTS) - "Witz und Spott im dritten Reich", dramatisiert, vorgetragen und gesungen, präsentieren Dr. Franz Richard Reiter und Ottwald John, auf der Violine begleitet von Mosa Sisic, am Mittwoch, 12. März, 19 Uhr in der St. Johannes-Nepomuk-Kapelle am Währinger Gürtel bei der Volksoper. Das Programm basiert auf dem Buch "Flüsterwitze und Spottgedichte unterm Hakenkreuz" von Franz Danimann. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erbeten. Weitere Aufführungen des Programms folgen im Rahmen der Bezirksfestwochen im Mai.

Der Abend wie auch das Buch dokumentieren den in Humor umgesetzten Widerstand breiter Schichten der Bevölkerung gegen das NS-Regime. Trotz größter Gefährdung wurden Witze gemacht und weiter erzählt, der Witz war die Waffe des Widerstandes gegen die Unterdrückung. Generell ergeben sich aus dem Programm Überlegungen zur Bedeutung von Zivilcourage gegen alle totalitären Tendenzen und für die Demokratie.

Der Autor des Buches, Hofrat Dr. Franz Danimann, war wegen Widerstandstätigkeit insgesamt sechs Jahre, davon drei im KZ Auschwitz inhaftiert. In dem Band, der im Ephelant Verlag erschienen ist, geht er der Geschichte des widerständigen Humors im Dritten Reich nach und erzählt darüber in verschiedenen Kapiteln und vielen Beispielen, von "Propaganda und Maulkorb" bis hin zum "Zusammenbruch und danach". In einem zweiten Teil des Buches sind "Gesetze, Urteile und Berichte" zum Thema nachzulesen. Das Buch ist um 22 Euro im Handel erhältlich. (Schluss) gab

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Martin Gabriel
Tel.: 4000/81 842
E-Mail: martin.gabriel@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0004