100 Jahre Frauentag - auch eine Erfolgsstory für die GÖD

Wien (OTS) - Christine Gubitzer, Vorsitzenden-Stellvertreterin der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) und Bereichsleiterin für Frauen, weist stolz auf die Erfolge der Frauenvertretung in der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst hin. So zeigt die jüngste Mitgliederstatistik, dass nunmehr der Frauenanteil auf 51,62 % angestiegen ist. Dies hat natürlich auch die Folge, dass immer mehr Frauen als Funktionärinnen in der Organisation tätig sind. Derzeit werden zwei Bereiche, die der AHS-Professoren und der Schulverwaltung, von Frauen erfolgreich geleitet. Auch im Vorstand wurde die Zahl der Frauen beim letzten Bundeskongress 2006 deutlich erhöht. Für die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst ist es auch eine wichtige Aufgabe, für das Gender Mainstreaming in Bundes- und Landesverwaltungen einzutreten und die Frauenförderung zu unterstützen.

Gubitzer: "Wir sind auf einem guten Weg. Das Dienstrecht im öffentlichen Dienst wurde in den letzten Jahrzehnten immer dahingehend verbessert, dass Beruf und Familie gut vereinbar sind. Der öffentliche Dienst ist derzeit die einzigste Berufsgruppe, wo die Gleichstellung des Pensionsalters schon seit 1965 geübte Praxis ist. Die Zahl der Frauen in Führungspositionen im öffentlichen Dienst ist ebenfalls im Steigen begriffen. Aber wir haben noch vieles zu tun, bis das Happy End für alle verwirklicht ist."

Im Besonderen weist Gubitzer darauf hin, dass die Gesellschaft selber noch dringenden Veränderungsbedarf hat, dass Mann und Frau gleichwertig sind und einander im Privaten wie im Beruf sinnvoll ergänzen.

Rückfragen & Kontakt:

Christine Gubitzer, Vorsitzenden-Stellvertreterin der
GÖD und GÖD-Frauenvorsitzende, Tel.: 01 / 53 454 - 270 oder 275

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001