BV-Reichard: Runder Tisch zum Hauptbahnhof erforderlich

Notfallplan muss erarbeitet werden

Wien (OTS) - Als einen "schweren Rückschlag" für das Projekt Hauptbahnhof bewertet die Bezirksvorsteherin des vierten Bezirks, Susanne Reichard, die Entscheidung des Bundesvergabeamtes den Wettbewerb für die "BahnhofCity" für nichtig zu erklären. "Das schmeißt alle Pläne über den Haufen. Die Chancen zur Erneuerung dieser Stadtentwicklungsgebiete sind damit ernsthaft gefährdet", so Reichard.

Um weitere Verzögerungen des Bahnhofsprojektes zu verhindern fordert Bezirksvorsteherin Reichard nun die Einberufung eines runden Tisches. "Diese Gesprächsrunde muss schnell stattfinden. ÖBB, Stadt Wien, die betroffenen Bezirke, die verantwortlichen Architekten und die privaten Investoren müssen dabei einen Notfallplan erstellen um das Projekt auf Schiene zu halten. Wir können weitere Verzögerungen einfach nicht mehr leisten", erklärt sie dazu.

Reichard erwartet in diesem Zusammenhang auch eine direkte Intervention von Bürgermeister Häupl. "Dieses Projekt darf nicht scheitern. Zu viel hängt für Wien davon ab. Hier ist nun auch das politische Gewicht des Herrn Bürgermeisters gefragt", so die Bezirksvorsteherin abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0008