"KURIER"-Kommentar von Michael Bachner: "Um Jahrzehnte zu spät"

2008 erkennt die Regierung die Bedeutung des Internet. Die User sind bass erstaunt.

Wien (OTS) - Die Geschichte von Internet und eMail reicht bis ins Jahr 1969 zurück, das World Wide Web wurde 1989 in der Schweiz entwickelt. Und nochmals fast 20 Jahre später kommt man auch hierzulande drauf, dass es eine "langfristige, erfolgreiche IKT-Strategie für unser Land" braucht. Guten Morgen, Österreich! Das Schubladisierungs-Schicksal des letzten Masterplanes aus dem Jahr 2005, erstellt noch unter dem glücklosen Infrastrukturminister Hubert Gorbach, sollte doch zu denken geben. Glaubt man. Drei Jahre später werden dieselben hohlen Phrasen ("Chancen nutzen, wettbewerbsfähig bleiben") nochmals auf geduldiges Hochglanzpapier gedruckt. Dabei findet die rasante globale Entwicklung in den Informations- und Kommunikationstechnologien vom PC bis zum Handy, vom Mail bis zur Satellitennavigation statt, ohne - oder besser trotz - der segensreichen Hilfe der Politik.
Übrig bleibt von der "Internetoffensive Österreich" nur der Eindruck, dass die heillos zerstrittenen Regierungspartner Gusenbauer und Molterer wenigstens für einen kurzen Augenblick vom Zustand ihrer Koalition ablenken wollten. Der Arbeitseifer, den sie dabei signalisieren wollten, ist hoffentlich kein rein virtueller.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER
Ressort Wirtschaft
Tel: 0043-1/52100-2638
wirtschaft@kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0002