KULTUR:PLAKAT: Klarer Sachverhalt für alle beteiligten Seiten

Gerichtsurteil soll angebliche "Grauzonen" beseitigen

Wien (OTS) - Die KULTUR:PLAKAT GmbH hat bei Gericht eine Klage eingebracht, die nun endgültig die rechtliche Situation im Zusammenhang mit der so genannten "Wildplakatierung" feststellen soll. Geklagt wird das Außenplakatunternehmen "Direct Marketing" und dessen Geschäftsführer Peter Fuchs, der öffentlich betont, weiterhin "Wildplakate" anbringen zu wollen, und dies auch vor laufender Fernsehkamera vollzieht. Damit setzt sich Peter Fuchs, der sich nach Eigenangabe damit in einer "rechtlichen Grauzone" bewegt, über eine Vielzahl von gesetzlichen Vorschriften hinweg. Fuchs erklärte in einem Interview mit dem ORF Landesstudio Wien: "Wir müssen geklagt werden, um es durchjudizieren zu können. Ich könnte mich jetzt theoretisch auch selber anzeigen, dass ich eine illegale Tätigkeit -also nicht nach meiner Definition - gemacht habe."

Nachdem diese Selbstanzeige aus nachvollziehbaren Gründen bisher nicht erfolgte, bringt nunmehr die KULTUR:PLAKAT GmbH eine entsprechende Klage ein, um rechtliche Klarheit zu schaffen.

Rückfragen & Kontakt:

GF Daniela Grill
KULTUR:PLAKAT GmbH
Heizwerkstrasse 10, A-1230 Wien
Tel.: 01/79 62 640-928
office@kulturplakat.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0011