Sturm: Generali-Schaden-Info via SMS und E-Mail

Generali informiert via SMS und E-Mail über den aktuellen Status der Schadenerledigung. Kostenlose Sturm-Schaden-Hotline 0800 20 444 00. "Paula" kostete 13 Mio. Euro.

Wien (OTS) - Der Sturm, der derzeit über weiten Teilen Österreichs tobt, richtete bereits umfassende Schäden an. "Wie schon bei Paula sind wir auch für Emma bestens gerüstet", informiert Erik Eybl, Schaden-Chef der Generali Versicherung, der größten Schaden-/Unfallversicherung in Österreich. "Unsere Mitarbeiter stehen in ganz Österreich für die Aufnahme von Schäden bereit und informieren auch persönlich darüber, welche Schäden durch die Versicherung gedeckt sind. Mit den Experten vor Ort können im gegebenen Fall auch Ablösen für Schäden vereinbart werden."

0800 20 444 00 Hotline für 24-Stunden-Service - Generali organisiert auch die Reparatur

Bei der Sturm-Schaden-Hotline 0800 20 444 00 der Generali sind bereits erste Schadenmeldungen eingelangt. Unter dieser Nummer nehmen die Generali-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter rund um die Uhr Anrufe entgegen. Alle Tip&Tat-Kunden der Generali können auf einen sehr weit reichenden Schadensservice zurückgreifen. Nach der Meldung des Schadens erfolgt die gesamte Terminkoordination und Abwicklung mit den Handwerkern über die Mitarbeiter der Generali.

Aktueller Schaden-Status via SMS und E-Mail

Einen einzigartigen Service bietet die Generali Ihren Kunden im Schadensfall: Wer bei der Schadensmeldung seine Handy-Nummer oder E-Mail-Adresse mitteilt, erhält in der Folge aktuelle Informationen über den Status der Schadenerledigung per SMS oder E-Mail. "Damit wissen unsere Kunden stets darüber Bescheid, wann Sie mit der Schadenszahlung rechnen können und ob noch irgendwelche Unterlagen für die Erledigung des Schadens benötigt werden", erklärt Eybl zu diesem innovativen Einsatz moderner Kommunikationsmedien.

"Paula" deutlich billiger als "Kyrill": 13 Mio. Euro für 10.000 Schadenfälle

Mittlerweile hat die Generali auch einen sehr guten Überblick über das Schadenausmaß der Schäden, die "Emmas" Vorgänger "Paula" am 26. und 27. Jänner 2008 in Österreich angerichtet hat. Insgesamt wurden bei der Generali 9.940 Schadenfälle gemeldet, für die Zahlungen in einer Größenordnung von 13,2 Mio. Euro geleistet werden. Damit blieb "Paula" deutlich billiger als "Kyrill", der vor einem Jahr Schäden von rund 35 Mio. Euro verursacht hatte.

Die Generali Versicherung ist mit einem Marktanteil von rund 17,8 Prozent Österreichs größter Schaden-/Unfallversicherer.

Hinweise an die Redaktionen:
1) Auch am Wochenende steht Ihnen der Leiter der Generali-Schadenabteilung, Dr. Erik Eybl, für Informationen und Interviews zur Verfügung - Kontakt über Pressesprecher 0676 8261 1375 oder 01 534 01 1375.
2) SMS-Schadeninfo: Foto steht auf Abruf zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

Generali Gruppe
Josef Hlinka
Tel.: (++43-1) 534 01-1375
Fax: (++43-1) 534 01-1593
Josef.Hlinka@generali.at
http://www.generali.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EAG0001