Grüne Wien zu EURO 2008: Vorsicht, Roter Filz!

Antonov: "Undurchsichtige Vergabe von Rathaus-Räumlichkeiten während der EURO 2008"

Wien (OTS) - In der aktuellen März-Ausgabe des "Datum" wird unter dem Titel "Freundschaftsspiel" dargestellt, wie die Wiener SPÖ von der Vermietung von Rathaus-Sälen an SPÖ-nahe Firmen (Echo Medienhaus) während der EURO 2008 an der Stadtkassa vorbei profitiert. Die Kontrollsprecherin der Grünen Wien, Waltraut Antonov, fordert von Bürgermeister Häupl Aufklärung: "Echo Medienhaus verdient sich mit diesem Freundschaftsdienst eine goldene Nase - die SPÖ wird es freuen. Sitzen doch in allen Firmen, die von diesen Geschäften profitieren, hochrangige SPÖ-Parteigänger. Das reicht vom Ehemann der Vizebürgermeisterin, Helmut Laska, bis zu Harry Kopietz, Landesparteisekretär der SPÖ." Antonov verlangt mittels schriftlicher Anfrage an Bürgermeister Häupl lückenlose Aufklärung über diese aufgedeckten Geschäfte: "Roter Filz ist im Rathaus offensichtlich nicht nur ein Bodenbelag. Gut möglich, dass die Vorgänge auch für das Kontrollamt interessant sind."

Stadtrat und EURO-Sprecher David Ellensohn bekräftigt: "Wir alle hoffen, dass die EURO 2008 ein großer Erfolg für Wien und die Fussballfans wird. Der finanzielle Erfolg darf aber nicht an der Stadtkassa vorbei in die SPÖ-nahen Firmenkassen fließen."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, 0664 831 74 49
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0003