Vilimsky: Pilz als Freunderl von BIA-Chef Kreutner völllig ungeeignet für U-Ausschuß-Vorsitz!

FPÖ als DIE Sicherheitspartei in Österreich prädestiniert für Vorsitz im kommenden U-Ausschuß

Wien (fpd) - Der Grüne Peter Pilz, der BIA-Chef Kreutner nicht nur öffentlich lobt, sondern auch im letzten Innenausschuß ein Hölzerl nach dem anderen bei seinen Fragen geworfen hat, ist wirklich der allerletzte, der für die Übernahme des Vorsitzes im kommenden U-Ausschuß zur Aufarbeitung der gesamten Skandalaffäre im Innenressort in Frage kommen darf. Bevor man Pilz nehme, könne man ja gleich Amon, Donnerbauer oder Kukacka von der ÖVP nehmen, die zu BIA-Chef Kreutner eine ähnliche Positivhaltung hätten wie Pilz, so heute FPÖ-Generalsekretär NRAbg. Harald Vilimsky in Reaktion auf die Forderung von Grünen-Chef Van der Bellen. ****

Die FPÖ sei DIE Sicherheits- und Kontrollpartei in Österreich und damit die einzige politische Kraft, die moralisch legitimiert sei für den Ausschußvorsitz. Die FPÖ werde sich bei den Untersuchungen schützend hinter die vielen anständigen kleinen Polizeibeamten stellen und diese weißwaschen vom faulen Geruch, der sich an der Spitze des Sicherheitsapparates breit gemacht habe, so Vilimsky.

Offensichtlich habe es in der Vergangenheit einen Informationsfluß von Kreutner in Richtung Pilz gegeben, wofür sich heute Pilz mit seinem öffentichen Lob für Kreutner "bedanke". Abgesehen davon, daß dies Pilz für den Ausschußvorsitz völlig disqualifiziere, sollte dies auch Gegenstand möglicher Untersuchungen im Ausschuß sein, so Vilimsky. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001