Telekom Austria Group: Internationale Expansion prägt Ergebnis für das Geschäftsjahr 2007 - TEIL 2

Wien (OTS) - Wien, 27. Februar 2008 - Die Telekom Austria Group (VSE: TKA, OTC US: TKAGY) verlautbarte heute die Finanzergebnisse für das Jahr 2007 und das 4. Quartal 2007 mit Ende 31. Dezember 2007.

Mobilkommunikation

Jahresvergleich

Mobilkommunikation* in Mio. EUR 2007 2006 Veränd. in % Umsatzerlöse 3.035,1 2.902,6 4,6 % EBITDA 1.177,6 1.177,1 0,0 % Betriebsergebnis 637,5 678,8 -6,1 %

Quartalsvergleich

Mobilkommunikation* in Mio. EUR 4. Qu. 07 4. Qu. 06 Veränd. in % Umsatzerlöse 796,2 730,6 9,0 % EBITDA 258,0 245,6 5,0 % Betriebsergebnis 102,6 113,8 -9,8 %

* Die konsolidierten Finanzzahlen der Telekom Austria Group für das GJ 2007 beinhalten Finanzzahlen der MDC für den Zeitraum 3. Oktober 2007 bis zum 31. Dezember 2007. Die konsolidierten Finanzzahlen der Telekom Austria Group für das 4. Qu. 07 beinhalten Finanzzahlen der MDC. Die Finanzzahlen von MDC sind nicht in den Ergebnissen des 4. Qu. 06 und GJ 2006 enthalten.

Jahresvergleich:

Die Umsatzerlöse im Segment Mobilkommunikation stiegen in 2007 um 4,6 % auf 3.035,1 Mio. EUR. Dieses Wachstum wurde von den internationalen Beteiligungen getrieben, die die niedrigeren Umsätze aufgrund der Einführung der EU-Roaming-Regulierung und aus dem Heimmarkt mehr als ausgleichen konnten. Exklusive MDC stiegen die Umsätze im Segment Mobilkommunikation um 2,4 % auf 2.971,1 Mio. EUR.

Das EBITDA blieb mit 1.177,6 Mio. EUR stabil, da die Ergebnisse aus den bestehenden internationalen Gesellschaften und der Beitrag von MDC den geringeren Beitrag aus dem Heimmarkt aufgrund von Roaming und der Reduzierung der mobilen Terminierungsentgelte sowie den Anlaufkosten für die Inbetriebnahme der Gesellschaften in der Republik Serbien und der Republik Mazedonien weitgehend kompensieren konnten. Ohne Berücksichtigung von MDC verringerte sich das EBITDA im Segment Mobilkommunikation um 2,6 % auf 1.146,7 Mio. EUR.

Das Betriebsergebnis verringerte sich um 6,1 % auf 637,5 Mio. EUR aufgrund höherer Abschreibungsaufwendungen insbesondere aus der Konsolidierung von MDC und den kürzlich in Betrieb gegangenen Gesellschaften in der Republik Serbien und der Republik Mazedonien. Exklusive MDC verringert sich das Betriebsergebnis um 7,9 % auf 625,0 Mio. EUR.

Quartalsvergleich:

Die Kundenbasis stieg per Ende Dezember 2007 stark um 50,9 % auf 15,4 Mio. Kunden. 650.100 Kunden der kürzlich in Betrieb genommenen Unternehmen in der Republik Serbien und der Republik Mazedonien und 3,1 Mio. Kunden bei der MDC in Weißrussland trugen mit Ende 2007 zu diesem Wachstum bei.

Ein höherer Beitrag der internationalen Beteiligungen und die Konsolidierung der kürzlich erworbenen MDC resultierten in einem Anstieg der Umsatzerlöse um 9,0 % auf 796,2 Mio. EUR. Exklusive MDC stieg der Umsatz um 0,2 % auf 732,2 Mio. EUR. Die Umsatzerlöse im Segment Mobilkommunikation inkludieren den Einmaleffekt bezogen auf die rückwirkende Reduktion der mobilen Terminierungs-entgelte im 4. Qu. 07, welche die österreichische Regulierungsbehörde für die Periode von 1. Jänner 07 bis 30. September 07 beschlossen hat.

Das EBITDA stieg im 4. Qu. 07 um 5,0 % auf 258,0 Mio. EUR. Höhere Beiträge aus Bulgarien, Kroatien und Slowenien und die Konsolidierung der MDC konnten das schwächere EBITDA in Österreich und die Anlaufkosten für die Inbetriebnahme der Gesellschaften in der Republik Serbien und der Republik Mazedonien mehr als kompensieren. Des Weiteren ist der Einmaleffekt bezogen auf die rückwirkende Reduktion der mobilen Terminierungsentgelte in Höhe von 9,5 Mio. EUR inkludiert.

Das Betriebsergebnis sank im 4. Qu. 07 aufgrund höherer Abschreibungsaufwendungen als Folge der Konsolidierung der MDC und der kürzlich in Betrieb gegangenen Gesellschaften in der Republik Serbien und der Republik Mazedonien um 9,8 % auf 102,6 Mio. EUR.

mobilkom austria

mobilkom austria konnte die Kundenbasis per Ende Dezember 2007 im Vergleich zur Vorjahresperiode um 9,1 % auf fast 4,0 Mio. Kunden steigern. Dieser Anstieg ist vor allem auf den starken Verkauf von Datenkarten und USB-Modems und attraktive Sprachtarife zurückzuführen. mobilkom austria konnte den Marktanteil von 38,7 % im 4. Qu. 06 auf 40,3 % im 4. Qu. 07 erhöhen.

Die Penetrationsrate in Österreich stieg von 114,2 % per Ende 4. Qu. 06 auf 118,3 % per Ende 4. Qu. 07. Dies ist auf den Trend zu mehreren SIM-Karten pro Kunde für Sprachdienstleistungen und mobilen Breitband zurückzuführen.

Der durchschnittliche Umsatz pro Kunde (ARPU) verringerte sich als Folge niedrigerer Tarife und geringere Termininierungserträge trotz erhöhten Verkehrsvolumen pro Kunde sowie eines höheren Daten-ARPU um 15,0 % auf 28,4 EUR.

Mit Ende Dezember 2007 verzeichnete mobilkom austria mehr als 1,7 Millionen Vodafone live! Kunden und 290.000 mobile Breitbandkunden im Vergleich zu 140.000 Kunden per Ende Dezember 2006. Der Datenanteil an Gesprächs- und Datenpaketumsätzen stieg von 24,1 % im 4. Qu. 06 auf 30,7 % im 4. Qu. 07.

Die Umsatzerlöse von mobilkom austria gingen um 8,9 % auf 395,8 Mio. EUR im Vergleich zum 4. Qu. 06 zurück. Dieser Rückgang ist beeinflusst durch einen Einmaleffekt in Zusammenhang mit der rückwirkenden Reduktion der mobilen Terminierungsentgelte, durchgesetzt durch die österreichische Regulierungsbehörde. Geringere Erlöse aus Zusammenschaltungs- und Verbindungsentgelten konnten teilweise durch höhere Erlöse aus monatlichen Grundentgelten kompensiert werden. Die Umsatz-erlöse aus monatlichen Grundentgelten stiegen in Folge einer höheren Vertragskundenbasis im Vergleich zur Vorjahresperiode. Die Auswirkungen niedrigerer Terminierungsentgelte wurden durch eine höhere Anzahl terminierter Minuten teilweise ausgeglichen. Ein höheres Verkehrsvolumen und ein Anstieg der Datenumsätze konnten die niedrigeren Preise teilweise kompensieren und resultierten in geringeren Erlösen aus Verbindungsentgelten.

Das EBITDA sank im 4. Qu. 07 aufgrund niedrigerer Umsatzerlöse um 10,2 % auf 112,3 Mio. EUR. Operative Aufwendungen gingen zurück und wurden teilweise durch den Einmaleffekt der rückwirkenden Reduktion der mobilen Terminierungsentgelte, welche durch die österreichische Regulierungsbehörde verordnet wurde, in Höhe von 9,5 Mio. EUR ausgeglichen. Operative Aufwendungen sanken aufgrund der Zusammenschaltungskosten als Folge der Reduktion der Terminierungsentgelte. Kosten für die Kundengewinnung stiegen leicht aufgrund eines höheren Anteils an Bruttozugängen in Verbindung mit höher gestützten Endgeräten.

Das Betriebsergebnis verringerte sich durch ein geringeres EBITDA und niedrigere Abschreibungs-aufwendungen um 14,7 % auf 50,1 Mio. EUR.

Mobiltel

Mobiltel hat die Kundenbasis per Ende Dezember 2007 im Vergleich zum Vorjahr um 19,5 % auf 5,1 Mio. Kunden erhöht. Im selben Zeitraum sank der Marktanteil von Mobiltel von 52,1 % auf 50,3 %. Die Mobilfunk-Penetration stieg als Folge mehrerer SIM-Karten pro Kunde in Bulgarien von 105,9 % im Vorjahr auf 132,8 %.

Ein Anstieg der durchschnittlich verrechneten Minuten pro Kunden (MoU) konnte die geringeren Preise teilweise kompensieren. Dies führte zu einem Rückgang des ARPU von 10,8 EUR im 4. Qu. 06 auf 10,4 EUR im 4. Qu. 07.

Unterstützt durch ein starkes Wachstum der Kundenbasis und ein höheres Verkehrsvolumen konnte Mobiltel die Umsatzerlöse im 4. Qu. 07 im Vergleich zum 4. Qu. 06 um 10,6 % auf 167,6 Mio. EUR erhöhen. Höhere Erlöse aus Verbindungsentgelten sind auf ein größeres Verkehrsvolumen und höhere Datenumsätze zurückzuführen.

Das EBITDA stieg im Vergleich zum 4. Qu. 06 aufgrund höherer Umsatzerlöse, die die höheren Zusammenschaltungsentgelte ausgleichen konnten um 1,4 % auf 82,4 Mio. EUR. Die Marketingaufwendungen stiegen aufgrund höherer Werbeaufwendungen sowie höherer Händlerprovisionen.

Das Betriebsergebnis von Mobiltel ist im 4. Qu. 07 im Vergleich zum 4. Qu. 06 aufgrund eines EBITDA-Wachstum und geringerer Abschreibungsaufwendungen um 5,8 % auf 43,7 Mio. EUR gestiegen.

MDC

Am 3. Oktober 2007 verlautbarte die Telekom Austria Group den Erwerb der 70 % an der SB Telecom Ltd. SB Telecom Ltd. ist der alleinige Eigentümer des weißrussischen Mobilkommunikationsanbieters MDC. Seit 3. Oktober 2007 wird MDC zu 100 % im Segment Mobilkommunikation konsolidiert. MDC ist der zweitgrößte Mobilkommunikationsanbieter in Weißrussland.

Per Jahresende 2007 hat die MDC beinahe 3,1 Mio. Kunden.

Die Mobilfunk-Penetrationsrate stieg auf 71,5 % im 4. Qu. 07. MDC verfügte über einen Marktanteil von 43,4 % zu Jahresende 07.

MDC ist den Marken "Velcom" für Vertragskunden und "Privet" für Wertkartenkunden vertreten.

MDC trug im 4. Qu. 07 64,0 Mio. EUR an Umsatzerlöse und 30,9 Mio. EUR EBITDA bei. Der Beitrag zum Betriebsergebnis belief sich auf 12,6 Mio. EUR. Die gesamten Abschreibungsaufwendungen in Höhe von 18,5 Mio. EUR beinhalten 11,2 Mio. EUR Abschreibungen für immaterielle Vermögensgegenstände aus der Aufteilung des Kaufpreises.

Vipnet

Vipnet steigerte die Kundenbasis um 14,0 % auf 2,2 Mio. Kunden per Ende Dezember 2007.

Der Marktanteil von Vipnet blieb mit 43,0 % stabil. Per Ende Dezember 2007 erreichte die Mobilfunk-Penetration in Kroatien einen Stand von 114,9 % im Vergleich zu 101,0 % im 4. Qu. 06.

Insbesondere niedrigere Preise im Geschäftskundensegment sowie ein starkes Wachstum im Niedrigpreis-Wertkarten-Segment durch die Diskontmarke tomato führten zu einem Rückgang des ARPU von 15,7 EUR auf 15,1 EUR. Die verrechneten Gesprächsminuten pro Kunden (MoU) stiegen um 6,3 % auf 90,9 Minuten und konnten die geringeren Preise zum Teil ausgleichen.

Vipnet konnte die Umsatzerlöse im 4. Qu. 07 durch höhere Erlöse aus Grundentgelten und weniger gewährten Preisnachlässen um 9,3 % auf 121,8 Mio. EUR steigern. Die Erlöse aus Grundentgelten wuchsen aufgrund einer höheren Vertragskundenbasis. Die Erlöse aus

Endgeräten verringerten sich hauptsächlich aufgrund geringerer Umsätze von Prepaid-Produkten welche durch höhere Umsätze von Endgeräten für Vertragskunden und höhere Erlösen aus Datenkarten teilweise ausgeglichen werden konnten.

Das EBITDA erhöhte sich im 4. Qu. 07 um 26,6 % auf 40,0 Mio. EUR. Die höheren Umsatzerlöse konnten die höheren Materialaufwendungen und Händlerprovisionen kompensieren.

Das Betriebsergebnis von Vipnet stieg im 4. Qu. 07 im Vergleich zur Vorjahresperiode als Ergebnis stabiler Abschreibungsaufwendungen um 64,4 % auf 21,7 Mio. EUR.

Si.mobil

Si.mobil erhöhte mit Ende Dezember 2007 die Kundenbasis auf 497.300 Kunden, was einem Anstieg von 18,2 % gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Der Marktanteil von Si.mobil stieg von 24,9 % per Ende 4. Qu. 06 auf 26,9 % per Ende 4. Qu. 07. Die Mobilfunk-Penetration erreichte in Slowenien per Ende 4. Qu. 07 92,2 %, im Vergleich zu 85,4 % per Ende 4. Qu. 06.

Der durchschnittliche Umsatz pro Kunden (ARPU) stieg um 11,0 % auf 23,2 EUR aufgrund einer höheren Vertragskundenbasis sowie eines Anstiegs der durchschnittlich verrechneten Gesprächs-minuten pro Kunden (MoU) um 20,7 % auf 134,7 Minuten und aufgrund vermehrter SMS-Nutzung.

Der Anstieg der Erlöse aus Verbindungsentgelten führte zu einem Wachstum der Umsatzerlöse im 4. Qu. 07 im Vergleich zum Vorjahr um 21,0 % auf 43,2 Mio. EUR. Die gestiegene Kundenbasis, das höhere Verkehrsvolumen sowie das Wachstum der Datenumsätze führten zu höheren Erlösen aus Verbindungsentgelten.

Das EBITDA wuchs im 4. Qu. 07 aufgrund höherer Umsatzerlöse, die die höheren operativen Aufwendungen in Folge gestiegener Material- und Marketingaufwendungen kompensieren konnten, um 50,6 % auf 11,6 Mio. EUR.

Das Betriebsergebnis stieg von 1,2 Mio. EUR im 4. Qu. 06 auf 5,7 Mio. EUR im 4. Qu. 07 und konnte damit beinahe verfünffacht werden.

Vip mobile

Vip mobile, der dritte Mobilkommunikationsanbieter in der Republik Serbien, startete im Juli 2007 und erreichte einen Marktanteil von 5,8 %. Dies entspricht 508.900 Kunden zu Jahresende 2007.

Die Mobilfunk-Penetrationsrate erreichte in der Republik Serbien 117,2 %. Als Folge einer hohen vom Marktführer gemeldeten Anzahl von Kunden führt dies zu einer inflationären Penetration.

Die Umsatzerlöse betrugen im 4. Qu. 07 9,1 Mio. EUR, während die Anlaufverluste sich in einem negativen EBITDA in Höhe von 24,4 Mio. EUR und in einem Betriebsverlust in Höhe von 35,6 Mio. EUR niedergeschlagen haben.

Vip operator

Im September 2007 hat die Telekom Austria Group Vip operator in Betrieb genommen, den dritten Mobilkommunikationsanbieter in der Republik Mazedonien. Zum Jahresende 2007 zählte Vip operator 141.200 Kunden und hielt einen Marktanteil von 7,9 %.

Die Mobilfunk-Penetrationsrate erreichte in der Republik Mazedonien 87,4 % zum Jahresende 2007.

Vip operator verzeichnete einen Umsatz von 2,1 Mio. EUR während sich die operativen Anlaufverluste in einem negativen EBITDA von 6,2 Mio. EUR niederschlagen. Der Betriebsverlust betrug im 4. Qu. 07 6,7 Mio. EUR.

Konsolidierter Jahresüberschuss

Jahresvergleich:

Die Akquisition der MDC sowie eine höhere Aktionärsvergütung in Form von Dividendenzahlungen und Aktienrückkäufen führten zu einem Anstieg der durchschnittlichen Nettoverschuldung, die den Nettozinsaufwand um 28,9 % auf 152,2 Mio. EUR ansteigen ließ.

Trotz einer geringeren steuerlichen Bemessungsgrundlage stieg der Körperschaftsteueraufwand um 20,0 % auf 115,3 Mio. EUR. Während im Vorjahr ein einmaliger Steuerertrag in Höhe von 43,6 Mio. EUR den Körperschaftsteueraufwand reduzierte, war im Berichtsjahr ein steuerlicher Einmalertrag in Höhe von 16,6 Mio. EUR zu verzeichnen. Der Effektivsteuersatz im Geschäftsjahr belief sich damit auf 19,0 % nach 14,6 % im Vorjahr.

Der Jahresüberschuss sank im Vergleich zum Vorjahr um 12,3 % auf 492,5 Mio. EUR aufgrund eines geringen Betriebsergebnisses, höherer Zinsaufwendungen sowie höherer Körperschafts-steueraufwendungen.

Das verwässerte und unverwässerte Ergebnis je Aktie verringerte sich von 1,19 EUR auf 1,09 EUR. Ein geringerer Jahresüberschuss führte zu dieser Entwicklung, trotz einer geringere Anzahl von Aktien im Umlauf in Folge von Aktienrückkäufen.

Quartalsvergleich:

Der Nettozinsaufwand stieg im 4. Qu. 07 um 75,1 % auf 53,8 Mio. EUR aufgrund einer höheren durchschnittlichen Nettoverschuldung als Folge des Erwerbs der MDC sowie einer gestiegenen Aktionärsvergütung in den ersten neun Monaten 2007.

Die Körperschaftsteuererträge verringerten sich von 16,8 Mio. EUR im 4. Qu. 06 um 80,4 % auf 3,3 Mio. EUR im 4. Qu. 07. Im 4. Qu. 07 ist ein Steuerertrag von 16,6 Mio. EUR verglichen mit 43,6 Mio. EUR im 4. Qu. 06, jeweils als Einmaleffekt wirksam.

Der Jahresüberschuss verringerte sich im 4. Qu. 07 um 35,2 % auf 41,0 Mio. EUR. Das unverwässerte und verwässerte Ergebnis je Aktie ging als Folge eines gesunkenen Quartalsüberschusses trotz einer geringeren Anzahl von Aktien im Umlauf als Folge von zurückgekauften eigenen Aktien um 35,7 % auf 0,09 EUR zurück.

- Fortsetzung folgt -

Rückfragen & Kontakt:

Peter Zydek
Bereichsleiter Investor Relations
Tel.: +43 (0) 59059 1-19000
E-Mail: peter.zydek@telekom.at

Elisabeth Mattes
Konzernsprecherin
Tel.: +43 664 331 2730
E-Mail: elisabeth.mattes@telekom.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TKA0002