Marek: Österreich laut EU-Kommission bei Bekämpfung von Kinderarmut in Spitzengruppe

Aktive Beschäftigungspolitik kommt auch Kindern zu Gute

Wien (OTS/BMWA) - Erfreut zeigte sich heute Staatssekretärin Christine Marek über die sehr gute Bewertung Österreichs durch die EU-Kommission hinsichtlich der Bekämpfung von Kinderarmut. Die Bewertung wurde mit der "aktiven Beschäftigungspolitik" und "relativ hohen und effektiven Sozialleistungen" begründet. Aber auch die "guten Betreuungsangebote für Kinder berufstätiger Eltern" wurden angeführt. Bei den Kindern, die in einem Arbeitslosen-Haushalt leben, liege Österreich mit 6,1 Prozent im unteren EU-Viertel, während der EU-Durchschnitt 9,4 Prozent beträgt.

"Unsere aktive Arbeitsmarktpolitik kommt auch unseren Kindern zu gute", so Marek, die hierbei auch auf die hohe Frauenerwerbsquote Österreichs von 65,3 Prozent verweist. Laut dem EU-Gleichstellungsbericht vom Jänner 2008 liege Österreich in Bezug auf die Beschäftigungsquote von Frauen im vorderen Drittel. Auch die Beschäftigungsquote von Frauen mit Kindern unter 12 Jahren könne sich im EU-Vergleich sehen lassen, so Marek. Im Regierungsprogramm habe man sich festegelegt, die Frauenerwerbsquote um weitere drei Prozent zu heben. "Daran gilt es weiterhin zu arbeiten", so Marek.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit
Ministerbüro: Mag. Maria Mittermair-Weiss, Tel.: (01) 711 00-5108
Referat Presse: Mag. Alexandra Perl, Tel.: (01) 711 00-5130
mailto: presseabteilung@bmwa.gv.at
Internet: http://www.bmwa.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001