BO Amann: RFW lehnt "Papamonat" entschieden ab!

Schluss mit diesen sozialromantischen Träumen auf dem Rücken der Wirtschaft!

Wien (OTS/RFW) - Den Plänen der Bundesregierung nach Einführung eines so genannten "Papamonats" erteilt der RFW-Bundesobmann und freiheitliche Wirtschaftssprecher im Vorarlberger Landtag, Ing. Fritz Amann, eine klare Absage. In Zeiten des ausgetrockneten Facharbeitermarktes ist das eine gefährliche Drohung an die Wirtschaft, die sich ohnehin schon ernorm anstrengen muss, damit der Konjunkturaufschwung wenigstens einigermaßen gehalten werden kann.

Amann dazu: "Dieser wirtschaftspolitischer Wahnsinn kann nur Systemerhaltern einfallen, die im geschützten Bereich tätig sind und aus Steuermittel finanziert werden, wie dies bei Grün und Rot hauptsächlich der Fall ist. Wer sich nie dem Wettbewerb am freien Markt stellen, musste, der soll sich ruhig verhalten und sich nicht in Dinge einmischen, von denen man keine Ahnung hat. Im Übrigen, hat die Wirtschaft auch in diesem Bereich längst ihre Hausaufgaben gemacht und in Form von einem Sabbatical die Möglichkeit betriebsintern geschaffen. Da braucht es keine gesetzliche Regelung, die dann genau so ein Rohrkrepierer ist, wie die Elternkarenz."

Diese Sozialträumerei auf Kosten der Wirtschaft gehört ein für alle mal eingestellt. Außerdem gibt es wichtigere Dinge für die sich diese Bundesregierung einsetzen sollte. Da wären die Steuerreform, die zu einer echten Stärkung der Kaufkraft führt, die Sanierung des maroden Gesundheitssystems, sowie die Bekämpfung der Inflation wohl wichtiger, als das sozialromantische Hirngespinst des Papamonats. Die Bundesregierung, die bisher in allen Belangen kläglich versagt hat, soll wenigstens jetzt die Wirtschaft in Ruhe lassen. Am meisten hilft sie den Menschen im Land, wenn sie weiter untätig bleibt, damit nicht noch mehr Schaden an der Volkswirtschaft angerichtet wird, denn alles kann die Wirtschaft nicht ausbügeln, was Gusenbauer & CO in ihrer Legislaturperiode vermurkst haben, so der RFW-Bundesobmann, KO Ing. Fritz Amann, abschließend. (Ende)mb

Rückfragen & Kontakt:

Bundespressereferent
Mag.Michael Brduscha
00436643384704
vorarlberg@rfw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0001