BO Amann kritisiert: Bundesregierung kopiert RFW- Lehrlingsausbildungsmodell!

Modulare duale Ausbildung ist das Modell der Zukunft!

Wien (OTS/RFW) - Die Abschreiber und Kopierer freiheitlicher Ideen in der Bundesregierung haben wieder zugeschlagen. Bartenstein und Schmied verkaufen ein neues Lehrlingsausbildungsmodell, welches identisch ist mit dem dualen modularen Ausbildungsmodell welches der RFW-Bundesobmann und freiheitliche Wirtschaftssprecher im Vorarlberger Landtag, Ing. Fritz Amann, im letzten Frühjahr der Öffentlichkeit präsentiert hat.

Amann dazu: "Die Halbwertszeit der Umsetzung von RFW- Ideen durch die Bundesregierung scheint sich zur reduzieren. Während man sich beim Kombilohnmodell, der Abfertigung neu sowie der Arbeitszeitflexibilisierung im Rahmen der neuen Arbeitswelten lange Zeit gelassen hat, hat man den RFW-Vorschlag in Sachen Reform der Lehrlingsausbildung relativ rasch aufgenommen. Kein Wunder, steht man doch vor der Tatsache, dass der Facharbeiterarbeitsmarkt mehr und mehr austrocknet und der Gusi Vorschlag, Facharbeiter in 3 Monaten auszubilden, nur brauchbar für Faschingszeitzungen bzw. für den Villacher Fasching war. Daher ist es aus Sicht der Wirtschaft erfreulich, dass Bartenstein und Schmied einmal den Schalter in ihrem Kopf umgelegt haben und mit dieser sinnvollen Neuerung an die Öffentlichkeit getreten sind."

Er, Amann, hoffe, dass es nicht nur bei der Ankündigung bleibe und über das Pilotprojekt schnell weitere Berufsbilder einbezogen werden. Was die Wirtschaft braucht, sind gut motivierte junge Menschen, die sich für eine Lehre entscheiden, denn der Lehrling von heute, ist der Facharbeiter von morgen und den brauchen die Unternehmer, wie einen Bissen Brot. Daher hat die Wirtschaft die Nase voll von den Ankündigungskaisern und denn enttarnten Umsetzungszwergen dieser Bundesregierung. Es ist in Sachen Facharbeitermangel bereits 5 nach 12 und daher muss das RFW-Modell der modularen dualen Ausbildung -welches den neuen Herausforderungen einer flexiblen und maßgeschneiderten Ausbildung, die dem tatsächlichen Bedarf der Wirtschaft entspricht - flächendeckend so schnell wie möglich umgesetzt werden, so der RFW-Bundesobmann, KO Ing. Fritz Amann, abschließend. (Ende)mb

Rückfragen & Kontakt:

Bundespressereferent
Mag.Michael Brduscha
00436643384704
vorarlberg@rfw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0001