HTL reagieren auf Technikermangel

Wirtschaftsingenieur-Ausbildung wird an der HTL Dornbirn konzentriert

Bregenz/Dornbirn (VLK) - Die Höheren Technischen Lehranstalten in Vorarlberg haben die Zeichen der Zeit erkannt und bieten Ausbildungsgänge an, die dem drohenden Technikermangel gegensteuern, berichtet Schullandesrat Siegi Stemer. An der HTL Bregenz wird mit Beginn des Schuljahres 2008/2009 eine zusätzliche Klasse Maschinenbauer aufgenommen. Dafür wird die Ausbildung für Wirtschaftsingenieurwesen an der HTL Dornbirn konzentriert.

Die Ausbildungsschwerpunkte Betriebsinformatik und Logistik an der HTL Dornbirn werden ab Herbst 2008 um den Schwerpunkt Betriebsmanagement ergänzt. "Dadurch wird die Wirtschaftsingenieur-Ausbildung an der HTL Dornbirn abgerundet und optimal konzentriert. Den Schülerinnen und Schülern wird auf diese Weise eine umfassende Ausbildungsmöglichkeit geboten", betont HTL-Dornbirn-Direktor Patrik Maier.

Wirtschaftskammer-Präsident Kuno Riedmann zeigt sich erfreut, dass die HTL in Vorarlberg eine enge Zusammenarbeit mit der Wirtschaft suchen: "Die Schulen reagieren damit richtigerweise auf Vorschläge der Wirtschaft, um qualifizierten Nachwuchs für Industrie und Gewerbe langfristig zu sichern."

Neue Wege in der praktischen Ausbildung

Das Curriculum aller drei Ausbildungszweige der Wirtschaftsingenieurausbildung an der HTL Dornbirn sieht jeweils die Implementierung von praktischem Metall-(Werkstätten)-Unterricht vor. Dafür ist jedoch eine entsprechende Infrastruktur (Mechanische Werkstätten mit Dreh- und Fräsmaschinen sowie für die Blechbearbeitung und die Schweißtechnik und eine CNC-Werkstätte) erforderlich. Um eine fundierte praktische Ausbildung anbieten zu können, gehen die HTL Dornbirn und die Vorarlberger Wirtschaft neue Wege: Da an der HTL Dornbirn bis zum Herbst die erforderlichen Werkstättenkapazitäten nicht geschaffen werden können, findet der praktische Werkstättenunterricht in den gut ausgestatteten Werkstätten des WIFI Dornbirn statt.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0002