Geburt eines Kindes ist in Salzburg kostenfrei

Burgstaller: Bund sollte ASVG ändern, damit auch für Frühgeborene oder chronisch kranke Kinder die Kosten entfallen

Salzburg (OTS) - "Eltern von gesunden Neugeborenen müssen in Salzburg - entgegen anderer Behauptungen - schon jetzt keine Spitalskostenbeiträge bezahlen", erklärte Salzburgs Gesundheitsreferentin Landeshauptfrau Mag. Gabi Burgstaller heute, Montag, 11. Februar. Dies ist im Salzburger Krankenanstaltengesetz (§ 62) seit vielen Jahren geregelt.

Für Neugeborene, die an einer Erkrankung leiden und somit als Patienten eingestuft werden, muss aber derzeit laut ASVG ein Mitversicherungsbeitrag in der Höhe von 15,79 Euro pro Tag bezahlt werden. "Frühgeborene oder chronisch kranke Kinder werden oft wochenlang behandelt, damit sind hohe Kosten verbunden", schildert die Gesundheitsreferentin die Situation. "Ich habe Bundesministerin Dr. Andrea Kdolsky daher ersucht, das ASVG in dem Sinn abzuändern, dass Eltern für ihre chronisch kranken oder frühgeborenen Babys künftig keine Spitalskostenbeiträge mehr bezahlen müssen", so Burgstaller weiter.

"Das Land Salzburg hat in der Frage der Spitalskostenbeiträge für Babys seine Hausaufgaben gemacht. Wo das Land Salzburg die Eltern aus eigener Kraft entlasten kann, wird dies getan. Für alle weiteren Erleichterungen für Eltern und Familien brauchen wir einen Lösungsvorschlag des Bundes", stellte Landeshauptfrau Burgstaller fest.

Da Eltern von Zwillingen oder Drillingen - im Fall einer Erkrankung der Kinder oder bei Frühgeborenen - finanziell noch mehr belastet werden, setzt sich Burgstaller für eine Entlastung ein. Eine Novelle des Salzburger Krankenanstaltengesetzes wird einen Teil der Eltern von den Kosten befreien, ASVG-versicherte Eltern müssen bis zu einer Änderung durch den Bund weiterhin die Kostenbeiträge leisten.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressebüro Salzburg
Dr. Roland Floimair
Tel.: (0662) 80 42 / 23 65
landespressebuero@salzburg.gv.at
http://www.salzburg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SBG0001