Silhavy: Österreichs Europameister-Titel bei E-Government ist Fortsetzungsauftrag

HELP.gv.at Vorreiter bei Barrierefreiheit - Neue Bürgerkartenfunktion auf E-Card

Wien (SK) - Österreich könne beim E-Government auf eine "Erfolgsgeschichte verweisen", so Staatssekretärin Heidrun Silhavy Dienstagvormittag in einem gemeinsamen Pressegespräch mit der lettischen Ministerin für E-Government, Ina Gudele, sowie VertreterInnen der österreichischen Telekommunikationsbranche. "Unser Europameister-Titel im E-Government ist ein Auftrag zur Fortsetzung der erfolgreichen und gemeinsamen Strategie von Bund, Ländern, Städten, Gemeinden und Wirtschaft unter der Flagge der Plattform Digitales Österreich." Der digitale Amtshelfer "HELP.gv.at" sei "Vorreiter bei der Barrierefreiheit", weiters habe man hier im Jänner 2008 die Rekordzugriffszahl von 440.000 BesucherInnen verzeichnen können. Der seit Mitte Jänner auf der E-Card neu verfügbaren Bürgerkartenfunktion komme zentrale Bedeutung zu - innerhalb von 14 Tagen "konnten wir bereits 700 Freischaltungen verzeichnen", freute sich Silhavy bei der Eröffnung der dreitägigen ITnT-Messe (Plattform für Informationstechnologie und Telekommunikation). ****

Wichtig seien aber auch die "Multimedia-Säulen", die all jenen, die keinen eigenen Internet-Zugang haben, einen kostenfreien Zugang ermöglichen, so Silhavy. Die Staatssekretärin unterstrich ferner den Stellenwert des digitalen Amtshelfers HELP.gv.at: "HELP.gv.at ist schnell, unbürokratisch, einfach und von höchster Qualität. Das ist wirkliches Bürgerservice und auch als Service für die österreichische Wirtschaft von höchster Bedeutung." Mittels der neuen Bürgerkartenfunktion - die als elektronischer Ausweis und elektronische Unterschrift fungiere - sei es "rund um die Uhr online möglich, verschiedene Amtswege in einem Aufwaschen zu erledigen", so Silhavy, die betonte, dass eine Freischaltung der Bürgerkartenfunktion auch über HELP.gv.at möglich ist.

Weitere wichtige Punkte beim E-Government: Durch ein kostenloses Gemeindepaket mit interaktiven Formularen und tagesaktuellen Informationen wird das Bürgerservice HELP.gv.at auf 2.357 Gemeinden ausgedehnt. Ausgebaut werde aber auch die Personalisierung und Regionalisierung von HELP.gv.at, so Silhavy. Weiters werde man die "Vorteile von HELP.gv.at und von FinanzOnline in einem Unternehmensportal vereinen". Und das Thema "barrierefreies Internet" werde großflächig unterstützt - nämlich durch Kurse an der Verwaltungsakademie für Internet-Verantwortliche der öffentlichen Verwaltung.

Die Staatssekretärin zeigte sich hier überzeugt, dass Barrierefreiheit gleichermaßen im Interesse der Menschen und der Wirtschaft sei - hier gehe es um Chancengleichheit und wirtschaftliche Interessen, so Silhavy im hochrangig besetzten - von Christian Rupp (Plattform "Digitales Österreich") moderierten -Pressegespräch, an dem weiters teilnahmen: Matthias Limbeck, Geschäftsführer REED Exhibitions Messe Wien, Leo Steiner, Generaldirektor IBM Österreich, Franz Geiger, Vorstand Siemens Österreich, Christian Maranitsch, Mitglied der Geschäftsleitung MICROSOFT Österreich, und Benno F. Weißmann, Managing Director SAP Österreich.

Service: Nähere Informationen zur ITnt und zur Plattform Digitales Österreich gibt es unter: www.digitales.oesterreich.gv.at . (Schluss) mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003