Darabos präsentiert neue Führungsriege des Verteidigungsministeriums

Entacher neuer Generalstabschef, Commenda Stellvertreter

Wien (BMLV) - Heute Vormittag stellte Verteidigungsminister
Norbert Darabos seine neue Führungsmannschaft vor.

Neuer Chef des Generalstabs wird Generalleutnant Edmund Entacher. Er folgt damit General i.R. Roland Ertl nach, der Ende letzten Jahres in den Ruhestand getreten ist. Entachers Stellvertreter wird Generalleutnant Othmar Commenda, der bisher die Bundesheer-Reform geleitet hat. Mit Rainer Holenia, Generalmajor Dietmar Franzisci, Generalmajor Christian Segur-Cabanac und Brigadier Freyo Apfalter wurden die vier neuen Sektionen besetzt. Darabos: "Mit diesen Bestellungen wollte ich sowohl ein Zeichen der Kontinuität als auch ein Zeichen des Neuaufbruchs setzen. Im Vordergrund steht für mich, dass es sich bei dem neuen Führungsteam um Offiziere handelt, die mit mir gemeinsam die Bundesheerreform weiterhin zügig umsetzen werden."

Generalleutnant Entacher als Generalstabschef
Entacher absolvierte von 1972 bis 1974 die Militärakademie in Wiener Neustadt. Anschließend war er als Zugs- und Kompaniekommandant beim Jägerbataillon 21 in Kufstein eingesetzt. Nach dem Generalstabslehrgang (1979 bis 1982) war er für die Offiziersausbildung an der Militärakademie verantwortlich.
Später war Entacher Kommandant des Jagdpanzerbataillons 1 in Wr. Neustadt und führte zehn Jahre die 3. Panzergrenadierbrigade in Mautern. Von 2002 bis 2006 war er Kommandant des Kommandos Landstreitkräfte in Salzburg und seit 2006 Milizbeauftragter im Verteidigungsministerium. Er war zuletzt mit der Funktion des Chefs des Generalstabes beauftragt. Als Chef des Generalstabes ist Generalleutnant Entacher der höchste Offizier des Österreichischen Bundesheeres.
Generalleutnant Commenda wird stellvertretender Generalstabschef
Zu Entachers Stellvertreter wurde Generalleutnant Othmar Commenda bestellt. Commenda absolvierte die Militärakademie von 1976 bis 1979 und war Zugs- und Kompaniekommandant beim Panzerbataillon 14 in Wels. Nach dem Generalstabslehrgang war er in verschiedenen Funktionen an der Landesverteidgungsakademie eingesetzt. Er führte das Heeresaufklärungsbataillon in Mistelbach, war Stabschef der 3. Panzergrenadierbrigade in Mautern und Kabinettchef unter Verteidigungsminister Herbert Scheibner. Seit 2004 war er als Projektleiter für die Umsetzung der Bundesheer-Reform verantwortlich.

Sektion 1 - Zentralsektion
Die Zentralsektion bleibt unter der Leitung von Sektionschef Rainer Holenia. Holenia war von 1972 bis 1975 als Wirtschaftsoffizier beim Ausbildungsregiment 10 in Graz tätig. Nach Abschluss des Studiums der Rechtswissenschaften war er als Dienstrechtsbearbeiter beim Korpskommando I in Baden tätig. Nach seiner Verwendung als Leiter der Personalabteilung A und als Gruppenleiter der Gruppe Personalwesen im Verteidigungsministerium ist Holenia seit 2002 Leiter der Zentralsektion.
Sektion 2 - Planung
Generalmajor Dietmar Franzisci wechselt vom Streitkräfteführungskommando ins Ministerium und übernimmt die Sektion 2 (Planung). Nach der Offiziersausbildung war Franzisci als stellvertretender Kommandant und Kommandant einer Infanteriekompanie tätig. Danach absolvierte er den Generalstabslehrgang. Später wurde er zum G3 und danach zum stellvertretenden Stabschef im Militärkommando Kärnten bestellt. Nach verschiedenen Funktionen im Verteidigungsministerium und im Korpskommando I übernahm er 2002 die Leitung der Gruppe Konzeptplanung und fungierte als stellvertretender Leiter des "Management ÖBH 2010". Ab 2006 war er Stabschef im Streitkräfteführungskommando.
Sektion 3 - Bereitstellung
Der Sektion 3 (Bereitstellung) wird künftig Brigadier Freyo Apfalter vorstehen. Apfalter war nach der Offiziersausbildung in Wiener Neustadt in Stabsfunktionen beim Panzergrenadierbataillon 34 in Götzendorf und als Lehroffizier an der Militärakademie eingesetzt. Nach Absolvierung des Generalstabslehrganges von 1979 bis 1982 war er Stabschef der 9. Panzergrenadierbrigade in Götzendorf und von 1993 bis 2006 stellvertretender Leiter des Heeresmaterialamtes. Danach war er Militärattaché in China. Seit 2007 ist er mit der Neuorganisation der Logistik im Verteidigungsministerium beauftragt.
Sektion 4 - Einsatz
Zum Leiter der Sektion 4 (Einsatz) wurde Generalmajor Christian Segur-Cabanac bestellt. Segur-Cabanac absolvierte von 1968 bis 1971 die Militärakademie. Anschließend war er als Zugs- und Kompaniekommandant beim Panzerbataillon 33 in Zwölfaxing eingesetzt. Nach Absolvierung des Generalstabslehrganges von 1979 bis 1982 war er für die Führung und Ausbildung des Bundesheeres im In- und Ausland als Leiter der Operationsabteilung und seit 2002 als Leiter des Führungsstabes eingesetzt.

Fotos zur Bestellung finden sich zum honorarfreien Abdruck auf www.bundesheer.at

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung

Mag. Answer Lang
Pressesprecher des Verteidigungsministers
Tel: (01) 5200-20210
kbm.buero@bmlv.gv.at
oder
Presseabteilung
Tel: (01) 5200-20301
presse@bmlv.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001