Kultur:Plakat: Testphase zeigt positive Resonanz von den Kunden aus der Kulturszene und der Bevölkerung

Wien (OTS) - Das neue Angebot der Kultur:Plakat GmbH hat sich bereits in der Testphase bewährt. Die Anzahl der Wildplakate ist schon jetzt nachhaltig zurückgegangen. Ab 1.2.08 startet der Echtbetrieb. Für Februar beträgt die Auslastung bereits 70 %.

"Ich freue mich über die positive Resonanz unserer Kunden aus der Kultur- und Veranstaltungsszene. Die neue legale Werbemöglichkeit für Kulturveranstalter wurde hervorragend angenommen. Und die Einbindung eines Großteils der ehemaligen Wildplakatierer funktioniert sehr gut. Wir sind auf dem richtigen Weg", erklärt Daniela Grill, Geschäftsführerin der Kultur:Plakat GmbH.

Die Kultur-Plakate können ausschließlich von Kulturanbietern und Veranstaltern im Wochenrhythmus an zwei Aushangtagen (jeweils Dienstag und Donnerstag) gebucht werden. Die Kosten für eine Mindestbuchung betragen Euro 590,-. Der überwiegende Teil der Kulturanbieter ist daran interessiert, eine flächendeckende Wien-Streuung zu erreichen. So sind beispielsweise Konzerte in der Stadthalle für alle WienerInnern von Interesse. Dies ist auch der Grund, warum Kultur:Plakate in gleichmäßig über Wien verteilten Netzen angeboten werden. Aber natürlich wird auch auf die Wünsche von kleineren Kulturinitiativen eingegangen, die regional werben wollen.

Ende des vergangenen Jahres wurde die Kultur:Plakat GmbH von einem Teil der "Wildplakatierungs-Szene" gemeinsam mit der Gewista gegründet. So entstand eine Arbeitsgemeinschaft, der rund 80 Prozent der ehemaligen Wildplakatierer angehören und in die alle beteiligten Partner ihr Know How einbringen. "Der Wiener Kultur- und Veranstaltungsszene steht nun ein Werbemedium zur Verfügung, das kostengünstig, transparent, sauber und vor allem legal buchbar ist", freut sich Josef "Muff" Sopper, ehemaliger "Wildplakatierer" und jetziger Gesellschafter der Kultur:Plakat GmbH.

Das neue Produkt Kultur:Plakat wurde von den Kunden durchwegs positiv aufgenommen: dies beweist die Auslastung für Februar von rund 70 Prozent. Äußerst positiv wird von der Kulturszene und der Wiener Bevölkerung auch der Rückgang der "Wildplakate" gewertet, die jahrelang das Stadtbild negativ beeinflusst haben.

Bei der Anbringung der Halbschalen-Ummantelung auf rund 5000 Strommasten wurde auf gute Sichtbarkeit geachtet, wobei natürlich alle gesetzlichen Auflagen erfüllt wurden.

Gewista-Generaldirektor Karl Javurek: "Ein neues Werbemedium erregt immer Aufmerksamkeit - das ist ja der ursächliche Zweck. Letztendlich sollen die ca. 20.000 Kultur:Plakate die bisherigen 100.000 Wildplakate ersetzen. Unzählige Anrufe und E-Mails von Wienerinnen und Wienern, die die neuen Kultur:Plakate anstatt der bisher in Fetzen herunterhängenden Wildplakate als deutliche Verschönerung sehen, bestätigen uns den richtigen Weg eingeschlagen zu haben".

Rückfragen & Kontakt:

GF Daniela Grill
Kultur:Plakat GmbH
Heizwerkstrasse 10, A-1230 Wien
Tel.: 01/79 62 640-928
office@kulturplakat.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005