Google, NTT und die US GSA implementieren SAML 2.0 für digitales Identitätsmanagement

New York (ots/PRNewswire) - - Organisationen in aller Welt nutzen SAML 2.0 Liberty Federation, um neue Geschäftsservices zu ermöglichen, die Einhaltung der Anforderungen von Regulierungsbehörden zu unterstützen und Benutzern einen besseren Schutz gegen Online-Betrug und Identitätsdiebstahl zu bieten

Die Liberty Alliance, das globale Identitätskonsortium, das daran arbeitet, ein vertrauenswürdigeres Internet für Verbraucher, Regierungen und Unternehmen in aller Welt zu schaffen, veröffentlichte heute die Höhepunkte der SAML 2.0-basierten digitalen Identitätsmanagementanwendungen, die für Benutzer und Organisationen rund um den Globus einen echten Mehrwert bieten. Diese Anwendungen zählen zu den zahlreichen auf SAML 2.0-Normen basierenden Implementierungen des öffentlichen und privaten Sektors, die dabei helfen, eine sichere und die Privatsphäre schützende Identitätsebene für das Internet über Anwendungen, Sektoren und Regionen hinweg zu schaffen.

"Praktisch alle Föderierungsaktivitäten und fast alle Anbieter von Föderierungsprodukten haben inzwischen eine Unterstützung für SAML 2.0 integriert", sagte Gregg Kreizman, Research Director bei Gartner. "Regierungen und Unternehmen, die neue Identitätsföderationen planen, sollten ihre Implementierungen auf Basis der SAML 2.0-Standards errichten."

Standard wird in den globalen regierungsbezogenen und öffentlichen Sektoren eingesetzt

Nachdem inzwischen zahlreiche Regierungsorganisationen in Nord-und Südamerika, Asien, Australien und Europa SAML 2.0-basierte Identitätsanwendungen erschaffen und implementieren, hat sich SAML 2.0 zum Standard der ersten Wahl für globale eGovernment-Projekte und die öffentlichen Sektoren etabliert. Diese Regierungen vertrauen auf SAML 2.0, um Bürgern eine breite Vielfalt neuer Online-Services zu bieten, die Einhaltung von Vorschriften zu unterstützen und Geschäfts- und Handelspartnern eine sichere und vertrauenswürdige Plattform für die Durchführung identitätsbezogener Transaktionen zu bieten. Eine digitale Landkarte und eine Beschreibung globaler eGovernment-Implementierungen, die auf SAML 2.0 Liberty Federation basieren, ist unter
http://projectliberty.org/liberty/adoption/egovernment/egov_world_map
verfügbar.

"Das Tolle an der erwiesenen Interoperabilität des SAML 2.0-Standards ist die Tatsache, dass er mit dem Input von Entwicklern und Anbietern digitaler Identitätsmanagementlösungen entwickelt wurde, um eine breite Palette von Transaktionen im Zusammenhang mit Online-Identitäten zu unterstützen", sagte Roger Sullivan, Präsident des Liberty Alliance Management Boards und Vice President von Oracle Identity Management. "Von der Authentifizierung bei Sozial-Networking-Websites bis hin zu Unternehmens-, Finanz- und Regierungstransaktionen, für die der höchste Grad an Sicherheit und Datenschutz erforderlich ist, bietet SAML.2.0 die Basis für Organisationen sämtlicher Sektoren, um digitale Identitätsmanagementlösungen erfolgreich zu erschaffen und zu implementieren."

Branchenübergreifende Nachfrage nach sicheren und die Privatsphäre schützenden digitalen Identitätslösungen

Die heute präsentierten Anwendungen sind nur eine kleine Stichprobe aus Hunderten von SAML 2.0-basierten Implementierungen für B2B- und Verbraucheranwendungen sowie Proof-of-Concept-Anwendungen im globalen Identitätsmarkt. Diese Anwendungen schliessen vertikale Segmente ein, in denen Benutzer und die implementierenden Organisationen den höchsten Grad an Sicherheit und Datenschutz benötigen und eine erwiesene Interoperabilität für die Verwaltung weitläufiger digitaler Identitätsmanagementlösungen von kritischer Bedeutung ist. Die Liberty Alliance pflegt eine Liste implementierender Organisationen unter
http://www.projectliberty.org/liberty/adoption mit Höhepunkten der
heute bekannt gegebenen Anwendungen. Hierzu zählen u.a.:

Google - Der Einsatz von SAML 2.0 ermöglicht es den Kunden Googles, die webbasierte Authentifizierung für Google Apps(TM) genauso zu behandeln wie die Authentifizierung für andere Services. "Wir sind mit der Anzahl von Produkten, die SAML nativ unterstützen, sowie mit der Anzahl von Personen, die verfügbar sind, um unsere Kunden bei der Verwendung zu unterstützen, äusserst zufrieden", sagte Gabe Cohen, Product Manager bei Google Enterprise. "Wir haben uns für die Unterstützung von SAML entschieden, weil es als robuster Standard eine immense Flexibilität und die Sicherheit bietet, die unsere Kunden fordern. Letzten Endes wollen wir, dass unsere Kunden ihre eigenen Entscheidungen über ihre Sicherheits- und Authentifizierungsrichtlinien treffen. Und mit SAML ist dies sehr einfach." Weitere Informationen über Google Apps erhalten Sie unter www.google.com/a.

NTT - NTT hat SASSO entwickelt, einen persönlichen Identitäts-Provider, der es Benutzern ermöglicht, sich per Single-Sign-On an einem PC anzumelden und die starken Authentifizierungsfunktionen eines Mobiltelefons einzusetzen, um eine breite Vielfalt sicherer, identitätsbasierter Transaktionen durchzuführen. SASSO verwendet das immer allgegenwärtigere Mobiltelefon als Identitäts-Provider (IdP), um es Benutzern zu ermöglichen, auf einen Service-Provider (SP) zuzugreifen. Nach der Authentifizierung mit dem eigenen Mobiltelefon gibt der IdP des Mobiltelefons eine SAML-Bestätigung aus, die mit einem privaten Schlüssel signiert ist, und sendet diese Bestätigung an SPs. Die Anwendung bietet eine starke Authentifizierung für Online-Transaktionen und nutzt den Komfort und die Datenschutzfunktionen des Mobiltelefons, um Benutzer in die Lage zu versetzen, ihre eigenen Identitätsinformationen besser zu kontrollieren. Eine Fallstudie der Liberty Alliance zu SASSO ist unter
http://projectliberty.org/resource_center/case_studies/ntt_sasso
verfügbar.

"Unsere Technologie setzt Mobiltelefone und SAML 2.0 ein, um die schwierige Balance zwischen Sicherheit und Datenschutzbedenken auf der einen Seite und Benutzerfreundlichkeit auf der anderen - beides heutzutage absolute Notwendigkeiten- zu bieten", sagte Dr. Kenji Takahashi, Senior Research Engineer und Supervisor bei NTT Information Sharing Platform Laboratories.

E-Authentication Solutions der US GSA - E-Authentication Solution, das ursprünglich im Jahr 2002 als Teil der Verwaltungsinitiative des Präsidenten eingeführt wurde, unterstützt Bundesagenturen dabei, Sicherheits- und Datenschutzrisiken im Zusammenhang mit eGovernment einzugrenzen und hilft dabei, die Verwaltungskosten der Authentifizierung einer grossen Anzahl von Endbenutzern zu kontrollieren. Im Oktober 2007 gab die US General Services Administration (GSA) bekannt, dass die Absolvierung von Interoperabilitätstests nach Liberty Alliance SAML 2.0 eine Voraussetzung für die Teilnahme an der US E-Authentication Identity Federation ist. Die Entscheidung von E-Authentication Solutions, Anbieter einem Test auf Konformität mit Liberty Alliance SAML 2.0 zu unterziehen, unterstreicht die bedeutende Rolle, die Interoperabilität für das Vorantreiben von Identitätsföderationen spielt. Weitere Informationen über E-Authentication Solution erhalten Sie unter http://www.cio.gov/eauthentication/.

"E-Authentication Solutions möchte, dass Bundesbehörden in der Lage sein sollen, die Software auszuwählen, die ihren individuellen geschäftlichen Anforderungen entspricht, gleichzeitig aber auch die Sicherheit bietet, dass sie mit anderen innerhalb der Föderation verwendeten Anwendungen interagieren können", sagte Myisha Frazier-McElveen, Acting Program Executive bei E-Authentication Solutions. "Die US GSA fordert, dass Anbieter einen Interoperabilitätstest nach Liberty Alliance SAML 2.0 bestehen, um sicherzustellen, dass Identitätsprodukte vom ersten Tag an interagieren können und den Behörden der US-Regierung langfristigen geschäftlichen Wert bieten."

Quelle: Gartner, Inc. "The U.S. Government's Adoption of SAML 2.0 Shows Wide Acceptance", von Gregg Kreizman, John Pescatore und Ray Wagner, 29. Oktober 2007

Informationen zur Liberty Alliance

Liberty Alliance ist die einzige globale Identitätsorganisation mit einer Mitgliedsbasis, die Technologieanbieter, Anbieter von Verbraucherservices und Bildungs- und Regierungsorganisationen umfasst, die zusammen daran arbeiten, ein vertrauenswürdigeres Internet zu schaffen, indem sie auf die Technologie-, Geschäfts- und Datenschutzaspekte des digitalen Identitätsmanagements eingehen. Das Liberty Alliance Management Board setzt sich aus Vertretern von AOL, BT, France Telecom, HP, Intel, Novell, NTT, Oracle und Sun Microsystems zusammen. Die Liberty Alliance arbeitet mit Identitätsorganisationen weltweit zusammen, um sicherzustellen, dass jeder bei der globalen Identitätsdiskussion ein Stimmrecht hat, und organisiert und besucht regelmässig öffentliche Veranstaltungen, die darauf ausgelegt sind, die Harmonisierung und Interoperabilität der CardSpace-, Liberty Federation- (SAML 2.0), Liberty Web Services-, OpenID- und WS-Spezifikationen voranzutreiben. Weitere Informationen über die Liberty Alliance, sowie Informationen über den Beitritt zu seinen zahlreichen öffentlichen Gruppierungen und Mailing-Listen erhalten Sie unter www.projectliberty.org

Google und Google Apps sind Warenzeichen von Google Inc. ANSPRECHPARTNER: Russ DeVeau Liberty Alliance www.projectliberty.org +1-508-487-6102 - Büro +1-908-251-1549 - Mobil russ@projectliberty.org Russ Deveau @ comcast.net AOL IM (Russ DeVeau): devcommruss Webseite: http://www.projectliberty.org

Rückfragen & Kontakt:

Russ DeVeau von Liberty Alliance, Büro +1-508-487-6102, Mobil
+1-908-251-1549, russ@projectliberty.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN0006