Grüne Wien/Schreuder Nicht einmal vor dem Weltkulturerbe Schönbrunn macht Gewista halt

Grüne Wien fordern Demontage der Halbschalen

Wien (OTS) - Nachdem nun auch der Direktor der Schloss-Schönbrunn-Betriebs- Gesellschaft, Franz Sattlecker, gegen die SP-nahe Plakatfirma Gewista protestiert, fordern die Grünen die Demontage aller Halbschalen in Wien. Marco Schreuder, Gemeinderat der Grünen Wien: "Die Gewista macht nicht einmal vor einem Weltkulturerbe wie dem Schloss Schönbrunn halt, um ihr Monopol zu sichern. Die Halbschalen müssen weg, Stadtrat Schicker muss sofort handeln!"

Schreuder erinnert, dass bereits das Kontrollamt die Genehmigung an die Gewista, tausende Halbschalen in der Stadt montieren zu dürfen, kritisiert hat: "Die Halbschalen sind für blinde Menschen eine Gefahr und beeinträchtigen die Verkehrssicherheit. Fuß- und Radwege werden unnötig eingeengt. Auch die fehlende Begutschtung der MA 19, zuständig für das Stadtbild, wurde im Kontrollamtsbericht kritisiert. "Zurecht regen sich immer mehr Menschen über die Halbschalen auf", so Schreuder.

Dass die SPÖ am Gewinn der Gewista durch eine indirekte Beteiligung mitnascht, sei hier besonders hervorzuheben, so Schreuder, denn: "Das Monopol geht zu Lasten des freien Wettbewerbs und des historischen Stadtbildes. Die Stadt Wien hat verabsäumt, freie Flächen und einen freien Marktwettbewerb zuzulassen. Das alles nur, um das Monopol der Gewista zu sichern", so Schreuder abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, Mobil: 0664 22 17 262
presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0004