Kranzl: Vertragsverletzungsverfahren wegen UVP-Skylink vom Tisch

EU-Kommission akzeptiert österreichisches Konzept einer nachträglichen Bewertung

Wien (OTS) - Staatssekretärin Christa Kranzl zeigt sich vom
Ausgang der heutigen Verhandlungen in Brüssel über die Lösung der UVP-Problematik zur Flughafenerweiterung Skylink erfreut. Dabei ist es Österreich gelungen, die EU-Kommission zu einem Abrückung von der ursprünglichen Forderung nach Durchführung einer neuerlichen UVP-Prüfung zum Bauvorhaben Skylink abzubringen. "Die heutige Entscheidung führt zu einem Aufatmen bei der Flughafen Wien AG, weil nun ein Benützungsverbot vom Tisch ist. Diese Lösung bedeutet ein mehr an Komfort, ein mehr an Sicherheit, verbesserte Kapazitäten und kürzere Umsteigezeiten. Neben den Vorteilen für die Passagiere ist dieser Weg auch mit einem Plus für den Wirtschafts- und Tourismusstandort Österreich verbunden", so Kranzl. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BMVIT - Staatssekretärin Christa Kranzl
Pressesprecher Alexander Lutz
Tel.: (01)711 62 65-8805 oder (0664) 5329354
alexander.lutz@bmvit.gv.at
www.bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STF0002