Dirnberger: "Keine Gnade für orangierte Wirtschaftstreibende!"

"Die Fachliste gratuliert Frau Dr. Susanne Winter, ausdrücklich zu ihrem selbstlosen und erfolgreichen Wahlkampf in Graz"

Wien (OTS) - "Auf Grund der höchst einseitig gefärbten Medienberichterstattung, erlaubt sich die Fachliste der Gewerblichen Wirtschaft Wien, der FPÖ Graz, und vor allem Frau Dr. Susanne Winter zu ihrem Wahlerfolg unter widrigsten Umständen ausdrücklich zu gratulieren. Frau Dr. Winter hat - wenn auch in diesem Fall verständlicher Weise weiblich emotional überpointiert - die Problematiken der islamistischen Massenimmigration, insbesondere aus Sicht der Frauen aufgezeigt und dies wurde auch vom Wähler entsprechend honoriert", so der Fraktionsobmann der Fachliste der Gewerblichen Wirtschaft, Mag. Dr. Elmar Dirnberger.

"Die FPÖ Graz hat mit 40 % Zugewinn jedenfalls das von den Medien über Gebühr gefeierte Wahlergebnis der ÖVP Graz mit nicht einmal 1,5 % Punkten bei weitem übertroffen und die Sozialisten in Graz können von so einem Wahlergebnis wie dem der FPÖ wohl nur träumen. Zwischen den Kommunisten und den Grünen - ideologisch wie praktisch kommunizierende Gefäße - hat defakto nur ein Wähleraustausch stattgefunden. Erstaunlich ist nur, dass anscheinend ein viertel der Grazer Wähler sich von Kryptokommunisten, Strickpulloversofties, Gucciemanzen und sonstigen Randgruppenerscheinungen angesprochen fühlen", so Dirnberger weiter.

"Peinlich ist, dass das BZÖ mit einer Wahlkampagne bestehend aus einer Grazer Heimseite (Homepage) - geschmacklich zwischen kindisch und ordinär angesiedelt - so wie mit dem Verteilen von Reinigungsutensilien und Kondomen!!! überhaupt Wählerstimmen - wenn auch in überschaubarem Rahmen - gewinnen konnte. Aber hier tut sich ein deja vu auf. Vor 20 Jahren wurden in der damaligen Freiheitlichen Jugend, unter der Führung von Scheibner & Westenthaler blaue Kondome verteilt, so wie im Zusammenwirken mit der damaligen Generalsekretärin Heide Schmidt, für Homorechte und Drogenfreigabe geworben und Entsprechendes veranstaltet. Sehr zum Unmut und mit Unverständnis des Freiheitlichen Lagers wurden die genannten Herrschaften damals von Jörg Haider, schon als Jugendliche mit Nationalratsmandaten belohnt. Im orangenen Licht heutiger Erkenntnisse betrachtet, ist dies jetzt wohl nicht mehr verwunderlich", so der Fraktionsobmann weiter.

"Dass HC Strache auf seinem Erfolgsweg seinerzeit als erstes in der Freiheitlichen Jugend gehörig aufräumte und diese Missstände beseitigte, ist ihm hoch anzurechnen. Verständlicher Weise besteht auch jetzt keinerlei Veranlassung den plumpen Annäherungsversuchen der Westenthalerischen Verlierertruppe irgendwie näher zu treten. So wie seinerzeit das "Liberale Forum" werden die "Orangen" auf dem Müllhaufen der Geschichte zu Kompost werden, und das ist - wenn auch übel riechend - gut so!", so Dirnberger weiter.

"Ebenso wenig gibt es im Freiheitlichen Wirtschaftsbereich irgendwelche Veranlassungen gegenüber Abtrünnigen wie Neudeck, Ramharter & Co, die nach wie vor Positionen in den Wirtschaftskammern inne haben, so wie über erhebliche finanzielle Mittel verfügen, die samt und sonders dem Freiheitlichen Lager zustehen, irgendeine Form der Nachsicht walten zu lassen. Viel mehr werden auch hier sämtliche legalen Mittel gnadenlos eingesetzt, um die Mandate und einbehaltenen Geldmittel dem Freiheitlichen Lager rechtmäßig zuzuführen.", so der Fraktionsobmann abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Fachliste der Gewerblichen Wirtschaft "DAS BLAUE ORIGINAL"
Mag. Dr. Elmar Dirnberger
Tel.: 0664/330 19 15
e.dirnberger@aon.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004