APA-OTS Politikportalanalyse: Gewinner und Verlierer

Innsbruck/Wien (OTS) - Das Innsbrucker MediaWatch Institut
erstellt im Auftrag von APA-OTS wöchentlich ein Top-30 Ranking der meist genannten PolitikerInnen in den österreichischen Tageszeitungen. Im aktuellen Untersuchungszeitraum (18. bis 24. Jänner 2008) belegt Bundeskanzler Alfred Gusenbauer den ersten Platz. Susanne Winter, die Spitzenkandidatin der FPÖ für die Grazer Gemeinderatswahl, findet sich auf Platz zwei, gefolgt vom Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl auf Rang drei.

Die Grazer Gemeinderatswahlen sind das Top-Thema der aktuellen Untersuchungswoche. Während ÖVP, Grüne und FPÖ Stimmen dazu gewinnen konnten, erlitten SPÖ und KPÖ Verluste. Das BZÖ schaffte mit 4,3 Prozent der Stimmen den Einzug ins Stadtparlament, in dem ÖVP und Grüne nun über die absolute Mandatsmehrheit verfügen. Bürgermeister Siegfried Nagl (Rang drei, 388 Nennungen) kündigte an, mit den Grünen und der SPÖ Gespräche über mögliche Koalitionen führen zu wollen. Die Spitzenkandidatin der FPÖ, Susanne Winter (Rang zwei, 439 Nennungen), die mit ihren Ansichten zum Islam für große Aufregung sorgte, wird nach Aussagen der FPÖ "ganz sicher" als Stadträtin für die Freiheitlichen in die Regierung entsandt. Laut Meinungsforschern brachten die Angriffe gegen den Propheten Mohammed der FPÖ weniger als erwartet, worüber sich auch Bundespolitiker freuten. Vizekanzler Wilhelm Molterer (Rang vier, 316 Nennungen) sah darin ein "Signal, dass die Grazerinnen und Grazer am Wahltag gegen Hetzerei und Provokation gesetzt haben." Nach den großen Verlusten der SPÖ (minus 6,15 Prozent) legte Vizebürgermeister Walter Ferk noch in der Wahlnacht alle Funktionen zurück. Sein Nachfolger wird Wolfgang Riedler (Neueinstieg auf Rang 14, 141 Nennungen). Bundeskanzler Alfred Gusenbauer (Rang eins, 548 Nennungen) bezeichnete das Wahlergebnis der SPÖ als eine "bittere Niederlage."

Für mediale Präsenz des Bundeskanzlers in der aktuellen Untersuchungswoche sorgte außerdem dessen letzter Weihnachtsurlaub. Gusenbauer hatte laut einem Bericht im Nachrichtenmagazin "profil" die Tickets für den Flug nach Thailand für sich, seine Lebensgefährtin und seine Tochter von der Economy Class in die Business Class upgraden lassen. Dazu hatte der SP-Chef eine "Senator-Karte" der AUA verwendet, die ausgestellt wird, wenn man im Jahr über 130.000 Flugmeilen sammelt. Laut "profil"-Bericht sei dies für eine Privatperson aber kaum möglich. Dafür erntete der Kanzler nun Kritik von der Opposition und von der ÖVP. Ministerin Doris Bures (Neueinstieg auf Rang 30, 60 Nennungen) brachte daraufhin im Ministerrat einen Antrag auf eine einheitliche Vorgabe im Umgang mit Flugbonusmeilen ein, der von beiden Parteien angenommen wurde.

Auf Platz fünf des Rankings findet sich der Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider (251 Nennungen). Zwei der tschetschenischen Asylwerber, die Haider Anfang Jänner wegen einer Schlägerei zusammen mit ihren Familien von Kärnten nach Traiskirchen bringen ließ, erwiesen sich nun als unschuldig.

Weitere Neueinstiege in der aktuellen Untersuchungswoche: Franz Voves, SPÖ (Rang 12, 152 Nennungen), Claudia Schmied, SPÖ (Rang 15, 133 Nennungen), Erwin Buchinger, SPÖ (Rang 20, 96 Nennungen), Herwig Van Staa, ÖVP (Rang 22, 87 Nennungen), Petra Bohuslav, ÖVP (Rang 23, 86 Nennungen), Reinhold Lopatka, ÖVP und Alexander Van der Bellen, Grüne (beide Rang 25 mit je 73 Nennungen), Johannes Hahn, ÖVP (Rang 28, 69 Nennungen) sowie Gerald Grosz, BZÖ (Rang 29, 68 Nennungen).

Diese Woche finden sich 13 PolitikerInnen der ÖVP und neun der SPÖ im Ranking. Das BZÖ kann sich mit drei Vertretern positionieren, Grüne und FPÖ mit je zwei. Außerdem unter den Top-30 vertreten:
Bundespräsident Heinz Fischer.

MediaWatch analysiert im Auftrag von APA-OTS die Präsenz österreichischer Politiker in der Berichterstattung der heimischen Tageszeitungen. Das wöchentlich aktualisierte Ranking ist über das OTS-Politikerportal http://www.politikportal.at kostenlos abrufbar.

Die kompletten Daten und alle bisherigen Analysen sind über den kostenpflichtigen Service http://www.defacto.at erhältlich (Download über den Link "Alle Analysen" am unteren Ende des Rankings).

Rückfragen & Kontakt:

MediaWatch Institut für Medienanalysen GmbH
Mag. Clemens Pig, Geschäftsführender Gesellschafter
Tel.: +43 512 588 959-10
mediawatch@apa.at
http://www.apa-mediawatch.at

APA - Austria Presse Agentur
Barbara Rauchwarter
Leitung Marketing & Kommunikation APA - Austria Presse Agentur
Tel.: +43/1/360 60-5700
barbara.rauchwarter@apa.at
http://www.apa.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002