ÖSTERREICH: Meinl Airports International übernimmt zwei Flughäfen in Polen

Neuer Passagierflughafen für Warschau und Regionalairport Bydgoszcz - MAI bestätigt Gespräche

Wien (OTS) - =

Wien (OTS) Die von argen Turbulenzen gebeutelte
Meinl-Gruppe steht vor einem nachhaltigen Erfolgserlebnis. Wie die Tageszeitung ÖSTERREICH in ihrer Morgen, Donnerstag, erscheinenden Ausgabe berichtet, steigt die börsenotierte Gesellschaft Meinl Airports International (MAI) bei zwei derzeit in Staatsbesitz stehenden polnischen Flughäfen ein.

In einem Fall handelt es sich um einen bestehenden Militärflughafen im Einzugsgebiet von Warschau, der in einen Passagierflughafen umgewandelt werden soll. Der Flughafen Warschau leidet an Überkapazitäten und kann nicht mehr ausgebaut werden, der neue Airport soll mit Hauptfokus auf Billig-Airlines Passagiere übernehmen. Drei bis vier Jahre sind als Umbauzeit eingeplant, danach soll der neue Warschau-Airport ein bis zwei Millionen Flugreisende im Jahr schaffen, so ÖSTERREICH.

Zudem kauft die MAI den Regionalflughafen Bydgoszcz, dessen Kapazität derzeit bei 60.000 Passagieren jährlich liegt, und dem großes Potential nachgesagt wird. Die Übernahmen erfolgen in zwei Schritten: Zuerst übernimmt die MAI je 25 Prozent, so sieht es die Privatisierungsstrategie der Regierung vor. Danach muss die Luftfahrtbehörde eine Aufstockung des Aktienpaketes billigen. Hinterher darf die MIP jeweils 49 Prozent halten, was die in Polen erlaubte Höchstgrenze für private Flughafengesellschafter, so ÖSTERREICH.

Eine Genugtuung für Julius Meinl V. dürfte der Einstieg umso mehr sein, als es sich um die ersten Flughafenprivatisierungen im Polen überhaupt handelt, und seine Verhandler im Finale des Bieterprozesses namhafte internationale Flughafenfirmen ausgestochen hat, schreibt ÖSTERREICH. Mit den detailierten ÖSTERREICH-Recherchen über die beiden Deals konfrontiert, sagte die fachzuständige Meinl-Sprecherin Nadine Gilles. "Ich kann Gespräche nicht dementieren, wir dürfen uns aber zu Details von Geschäften nicht äußern. Es ist aber so, dass Polen für uns ein außerordentlich interessanter Markt ist."

Laut ÖSTERREICH vorliegenden Informationen wird der Abschluss nächste Woche publiziert, da noch an Kleinigkeiten gefeilt wurde.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001